Vter in Balance Vereinbarkeit von Familie und Beruf

  • Slides: 28
Download presentation
Väter in Balance! – Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Väter Präsentation für das

Väter in Balance! – Vereinbarkeit von Familie und Beruf für Väter Präsentation für das Gremium – Hintergrundinformationen Eine Präsentation für

Ausgangssituation Work-Life-Balance für Väter DGB-Index Gute Arbeit – Sonderauswertung Work-Life-Balance Rechtliche Rahmenbedingungen Gestaltungsmöglichkeiten der

Ausgangssituation Work-Life-Balance für Väter DGB-Index Gute Arbeit – Sonderauswertung Work-Life-Balance Rechtliche Rahmenbedingungen Gestaltungsmöglichkeiten der Interessenvertretung AGENDA © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 2

Das BEEG und damit verbunden die Möglichkeit für Väter, subventioniert Elternzeit zu nehmen, ermöglicht

Das BEEG und damit verbunden die Möglichkeit für Väter, subventioniert Elternzeit zu nehmen, ermöglicht den Nutzern eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und erzeugt Handlungsbedarf für Arbeitgeber und Interessenvertretungen. Väter möchten … § § … Beruf und Privatleben in Einklang bringen. … entsprechend ihrer Qualifikation und der zeitlichen Einbringung fair vergütet werden. … langfristig gesund bleiben. … Perspektiven und Entwicklungschancen haben und nutzen. Handlungsbedarf für Interessenvertretungen § Interessen der Beschäftigten vertreten. § Mitbestimmungsrecht bei Arbeitsgestaltung - Arbeitsabläufen - Gesundheitsschutz - Vereinbarkeit Familie und Beruf Handlungsbedarf für Unternehmen § Anreize im Wettbewerb um qualifizierte Fach- und Führungskräfte schaffen. § Personalfluktuation verringern, Beschäftigte langfristig an das Unternehmen binden. § Krankheitsstand und verbundene Kosten senken. § Fehlzeiten der Beschäftigten reduzieren. HANDLUNGSBEDARF ZUM THEMA VEREINBARKEIT © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 3

Bereits heute existieren in vielen Unternehmen Maßnahmen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern

Bereits heute existieren in vielen Unternehmen Maßnahmen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verbessern sollen, sie werden aber nicht genutzt. Ergebnisse im Rahmen einer Studie im Vorfeld zum Projekt „Väter in Balance!“: Beschränktes Repertoire an familienfreundlichen Maßnahmen für beide Geschlechter Die betrieblichen Angebote zum Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden vor allem von Männern wenig genutzt. Verschiedene „Hürden“ stehen der Nutzung der umfangreichen Maßnahmen entgegen. Ohne einen Wandel in der Betriebskultur reichen umfangreiche Maßnahmenpakete und gute Regelungen nicht aus. MASSNAHMEN VS. KULTURWANDEL © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 4

Als wichtigste Gründe für die unzureichende Nutzung familienfreundlicher Angebote wurden die herrschende Betriebskultur bzw.

Als wichtigste Gründe für die unzureichende Nutzung familienfreundlicher Angebote wurden die herrschende Betriebskultur bzw. Anwesenheitskultur, der damit verbundene Führungsstil und Informationsdefizite identifiziert. 1 § Betriebskultur* / Anwesenheitskultur 2 § Arbeitszeitvorstellungen der Führungskräfte / Führungsstil 3 § „Soziale Toleranz“ aktiver Väter abhängig von dem jeweiligen Vorgesetzten und dessen persönlicher Einstellung und Lebensplanung 4 § Keine festen Ansprechpartner beim Thema „Vereinbarkeit Beruf und Familie“, weder im Bereich Personal noch im Betriebsrat 5 § Keine Ansprachekonzepte der Vorgesetzten an die Belegschaft, die schon vor dem Kinderwunsch frühzeitig das Thema und die persönlichen Planung mit einbeziehen PROJEKTTHESEN FÜR DAS PROJEKT VÄTER IN BALANCE! * Wirkt in verschiedenen Ebenen © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 5

Zur Überwindung dieser Hürden ergeben sich folgende erste Ansätze für die Verbesserung der Situation

Zur Überwindung dieser Hürden ergeben sich folgende erste Ansätze für die Verbesserung der Situation für (werdende) Väter. Hürde Ansatz 1 Betriebskultur / Anwesenheitskultur 2 Arbeitszeitvorstellungen der Führungskräfte / Führungsstil 3 Soziale Erwünschtheit aktiver Väter ist bisher abhängig von dem jeweiligen Vorgesetzten § Thematische Sensibilisierung und Training von Vorgesetzten und Führungskräften. 4 Keine festen Ansprechpartner beim Thema „Vereinbarkeit Beruf und Familie“, weder im Bereich Personal noch im Betriebsrat § Schaffung einer „unparteiischen“ und akzeptierten Anlaufstelle. 5 Keine Ansprachekonzepte, die schon vor dem Kinderwunsch frühzeitig einsetzen § Kommunikationskonzept für Männer anhand Lebensphasenansatz: vor dem Kinderwunsch, bei Schwangerschaft der Frau, bei und nach der Geburt. § Schaffung betriebsinterner guter Praxis und Veränderung der Kultur durch die Entwicklung und Begleitung von entsprechenden Rollenvorbildern („Role Models“). ERSTE ANSÄTZE FÜR EINE VÄTERINITIATIVE © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 6

Angestoßen durch das neue BEEG wandelt sich die Rolle der Väter. Immer mehr Männer

Angestoßen durch das neue BEEG wandelt sich die Rolle der Väter. Immer mehr Männer wollen aktive Väter sein. Es gibt einen akuten Handlungsbedarf für Betriebe, Beschäftigte und deren Interessenvertretungen! Elterngeld - Beendete Leistungsbezüge 2008 Aktive Väter! 15, 6% - Väter Tendenz werden 751. 941 84, 4% - Mütter Statistisches Bundesamt 2009. © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. § Väter wollen in der Kindererziehung immer aktiver § Das neue Elterngeld verstärkt diesen Trend § Festgefahrene Unternehmenskulturen sind Stolpersteine für Der aktive Väter Trend verstärkt sich: Inzwischen beantragt fast jeder fünfte Vater Elterngeld! DER NEUE TREND: NEUE AKTIVE VÄTER 7

 Es gibt deutliche regionale Unterschiede für den Anteil der Kinder, deren Väter Elterngeld

Es gibt deutliche regionale Unterschiede für den Anteil der Kinder, deren Väter Elterngeld beziehen. In Berlin sind beispielsweise von 19, 5% der im Jahr 2007 geborenen Kinder die Väter Elterngeldbezieher. Anteil der Kinder, deren Väter Elterngeld beziehen, an den im Jahr 2007 geborenen Kindern. ANTEIL KINDER MIT VATER ALS ELTERNGELDBEZIEHER © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 8

Gute Arbeit, gutes Leben: Es gibt viele und von Betrieb zu Betrieb unterschiedliche Faktoren,

Gute Arbeit, gutes Leben: Es gibt viele und von Betrieb zu Betrieb unterschiedliche Faktoren, die zu beachten sind, um die Situation der Beschäftigten zu verbessern. Work Life Balance – gutes Leben, gute Arbeitszeit Vereinbarkeit aller Lebensbereiche Entwicklungschancen Arbeitsplatzqualität EINFLUSSFAKTOREN © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 9

Die Arbeitszeitverteilung und -gestaltung ist wichtiger Bestandteil aller Regelungen im Themenkomplex „Vereinbarkeit von Familie

Die Arbeitszeitverteilung und -gestaltung ist wichtiger Bestandteil aller Regelungen im Themenkomplex „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“. Arbeitszeit Gestaltung Verteilung Lage § Wochenstunden <>38, 40 Std? § Vollzeit vs. Teilzeit § Arbeitszeitverkürzungen = Lohnkürzungen § Überstunden bezahlt/unbezahlt? § Flexibilisierung als Trend § Mehr Zeitsouveränität für AG+AN § Vertrauensarbeitszeit und Arbeitszeitkonten als Regelungssysteme § Sabbaticals § Zunehmende Ausweitung der Arbeitszeit durch vermehrte Sonntags- und Nachtarbeit (vgl. Neuregelung des Ladenschlusses) § Vermeidung von Nachtarbeit und von Sonntagsarbeit z. B. im Handel Kund. Innenfreundlichkeit = Work Life Balance für Verkäufer. Innen? Ist weniger Arbeitszeit mehr? BV = Betriebsvereinbarung AG = Arbeitgeber AN = Arbeitnehmer © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. Führen flexible Arbeitszeitmodelle zur Entgrenzung? EINFLUSSFAKTOR ARBEITSZEIT 10

Die Gestaltung von Entwicklungschancen und der Abbau von Hürden sollte im Fokus der betrieblichen

Die Gestaltung von Entwicklungschancen und der Abbau von Hürden sollte im Fokus der betrieblichen Interessenvertretung stehen. Entwicklungschancen Ausbildung Weiterbildung § frühkindliche schulische berufliche Ausbildung § Minderung von sozialen Unterschieden durch individuelle Förderung durch Kitas bis zur beruflichen Bildung § Qualifizierte Kinderbetreuung und Ganztagsschulen Gleiche Bildung für alle vs. Leistungsdifferenzierung? § Stärkung berufl. Weiterbildung durch individuellere Betreuung und qualitative Verbesserung des Angebots § Weiterbildung auch im Alter § Tarifliche Einbindung von Weiterbildungsmaßnahmen Wie funktioniert lebenslanges Lernen? Wiedereinstieg § Win-Situation für Firmen und Beschäftigte (Fachkräftemangel!) § Optimaler Wiedereinstieg: Flexibilisierung der Arbeitszeit, des Arbeitsortes, Schulungen § Ausbau von qualifizierter Betreuung für unter 3 -Jährige Wiedereinstieg - je früher, desto besser für alle Beteiligten? EINFLUSSFAKTOR ENTWICKLUNGSCHANCEN © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 11

Die Qualität des Arbeitsplatzes beeinflusst maßgeblich das betriebliche Wohlbefinden des Beschäftigten und in der

Die Qualität des Arbeitsplatzes beeinflusst maßgeblich das betriebliche Wohlbefinden des Beschäftigten und in der Folge auch sein privates. Arbeitsplatzqualität Gesundheitsprävention § Arbeits- und Gesundheitsschutz als Instrument, um Arbeitsqualität zu sichern § Prävention zur Vermeidung von Gesundheitsgefahren (Verhältnisprävention) § Aktive Gesundheitsförderung (Verhaltensprävention) § Menschengerechte Gestaltung von Arbeit (Arb. Sch. G) gesunde Arbeitsbedingungen = gute Arbeit? Arbeitsplatzbedingungen Chancengleichheit für beide Geschlechter herstellen Managing Diversity / AGG Entwicklung von Maßstäben für eine humane Arbeit Wert der Arbeit und Ausgestaltung von fairen Bedingungen § Arbeit beeinflusst Privatleben, sowohl positiv als auch negativ § § Verbesserung der Arbeitssituation als Ziel? EINFLUSSFAKTOR ARBEITSPLATZQUALITÄT © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 12

Vereinbarkeit von Familie und Beruf heißt auch, die privaten Lebensbereiche neben den beruflichen gut

Vereinbarkeit von Familie und Beruf heißt auch, die privaten Lebensbereiche neben den beruflichen gut organisieren zu können und dafür Zeit zur Verfügung zu haben. Vereinbarkeit aller Lebensbereiche Kinderbetreuung Öffnungszeiten Engagement/Ehrenamt Freizeitaktivitäten § Gute Balance von beruflichen und privaten Aktivitäten § Nötige Abwechslung § Freizeitgestaltung kostet Geld – soziale Aspekte! § Gut ausgebaute Betreuungsinfrastruktur § Staatliche/ betriebliche Förderung notwendig § Freistellungsmöglichkeiten schaffen/erweitern § Kundensicht vs. Beschäftigtensicht § Telearbeitsplätze, um Anpassung an Öffnungszeiten (Kita, Schule, Arzt etc. ) zu erreichen § Förderung von gesellschaftlichem Engagement (politisch, ehrenamtlich) § Leben ist noch viel mehr als Familie! Noch mehr Elternzeit? Work-Life-Balance im Praxistest? Selbstverwirklichung & Engagement stärken? Wie lässt sich Lebensqualität für alle sichern? EINFLUSSFAKTOR VEREINBARKEIT ALLER LEBENSBEREICHE © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 13

Ausgangssituation Work-Life-Balance für Väter DGB-Index Gute Arbeit – Sonderauswertung Work-Life-Balance Rechtliche Rahmenbedingungen Gestaltungsmöglichkeiten der

Ausgangssituation Work-Life-Balance für Väter DGB-Index Gute Arbeit – Sonderauswertung Work-Life-Balance Rechtliche Rahmenbedingungen Gestaltungsmöglichkeiten der Interessenvertretung AGENDA © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 14

Der DGB-Index Gute Arbeit zeigt: Insgesamt 42% der Beschäftigten in Deutschland haben eine schlechte

Der DGB-Index Gute Arbeit zeigt: Insgesamt 42% der Beschäftigten in Deutschland haben eine schlechte Work-Life-Balance! Je schlechter der Index-Wert, desto schlechter ist das Verhältnis zwischen „Beruf“ und „privatem Leben“! AUSWERTUNG DGB-INDEX GUTE ARBEIT © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 15

Das Verhältnis zwischen „Beruf“ und „privatem Leben“ wird immer ausgewogener, je weniger Wochenstunden die

Das Verhältnis zwischen „Beruf“ und „privatem Leben“ wird immer ausgewogener, je weniger Wochenstunden die Beschäftigten arbeiten! AUSWERTUNG DGB-INDEX GUTE ARBEIT © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 16

Work-Life-Balance verbessert sich bei Frauen und Männern mit dem Index-Wert! Männer ohne Kinder Frauen

Work-Life-Balance verbessert sich bei Frauen und Männern mit dem Index-Wert! Männer ohne Kinder Frauen ohne Kinder Väter Mütter AUSWERTUNG DGB-INDEX GUTE ARBEIT © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 17

Nimmt Ihr Arbeitgeber Rücksicht auf die Anforderungen und Bedürfnisse von Familien? Durch welche Maßnahmen

Nimmt Ihr Arbeitgeber Rücksicht auf die Anforderungen und Bedürfnisse von Familien? Durch welche Maßnahmen geschieht das? AUSWERTUNG DGB-INDEX GUTE ARBEIT © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 18

Je mehr Rücksicht der Arbeitgeber nimmt, desto besser ist die Work-Life-Balance! Väter Nimmt Ihr

Je mehr Rücksicht der Arbeitgeber nimmt, desto besser ist die Work-Life-Balance! Väter Nimmt Ihr Arbeitgeber Rücksicht auf die Anforderungen und Bedürfnisse von Familien? Mütter Ja, in sehr hohem Maß Ja, in geringem Maß Nein AUSWERTUNG DGB-INDEX GUTE ARBEIT 19 © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten.

Ausgangssituation Work-Life-Balance für Väter DGB-Index Gute Arbeit – Sonderauswertung Work-Life-Balance Rechtliche Rahmenbedingungen Gestaltungsmöglichkeiten der

Ausgangssituation Work-Life-Balance für Väter DGB-Index Gute Arbeit – Sonderauswertung Work-Life-Balance Rechtliche Rahmenbedingungen Gestaltungsmöglichkeiten der Interessenvertretung AGENDA © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 20

Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) besteht seit dem 01. 2007 und hat das Bundeserziehungsgeldgesetz

Das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) besteht seit dem 01. 2007 und hat das Bundeserziehungsgeldgesetz abgelöst. Steckbrief Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) § Neuregelung gilt nur für Kinder, die am 01. 2007 oder später geboren wurden, für alle anderen Kinder gilt weiterhin das alte Bundeserziehungsgeldgesetz § Ziel: Verbesserung der Familiensituationen, verstärkte Einbindung von Vätern in Erziehung und Betreuung § Mit dem BEEG können Mütter und Väter bei Geburt eines Kindes eine Lohnersatzleistung beantragen bei vorübergehender Unterbrechung/Reduzierung ihres Berufs § Elterngeld beträgt 67% des bisherigen Nettoeinkommens, maximal 1. 800 €; für Geringverdiener bis 1. 000 € kann es bis zum früheren Verdienst angehoben werden, Eltern ohne Einkommen erhalten einkommensunabhängiges Mindestelterngeld von 300 € § Laufzeit bis zu 14 Monate wobei ein Partner max. 12 Monate in Anspruch nehmen kann (die restlichen 2 heißen „Partnermonate“) § Kann bis auf 28 Monate (inkl. „Partnermonate“) ausgeweitet werden, bei gleichmäßiger Verteilung der Gesamtsumme auf den Anspruchszeitraum § Elternzeit kann von beiden Elternteilen zur gleichen Zeit genommen werden STECKBRIEF BEEG © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 21

Nach § 80 (1) Nr. 2 b hat der Betriebsrat die Aufgabe, explizit die

Nach § 80 (1) Nr. 2 b hat der Betriebsrat die Aufgabe, explizit die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern. Welche Rechte und Pflichten haben Betriebsräte beim Thema Vereinbarkeit? Betriebsverfassungsgesetz (Betr. VG) § 80 (1) Nr. 2 a + b § 80 Allgemeine Aufgaben § 80 (1) Der Betriebsrat hat folgende allgemeine Aufgaben: § 80 (1) Nr. 2 a die Durchsetzung der tatsächlichen Gleichstellung von Frauen und Männern, insbesondere bei der Einstellung, Beschäftigung, Aus-, Fort- und Weiterbildung und dem beruflichen Aufstieg zu fördern § 80 (1) Nr. 2 b die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit zu fördern BETRIEBSVERFASSUNGSGESETZ © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 22

Nach § 68 (1) hat der Personalrat die Möglichkeit die Gleichberechtigung von Frauen und

Nach § 68 (1) hat der Personalrat die Möglichkeit die Gleichberechtigung von Frauen und Männern auch bei Beschäftigung zu fördern. Welche Rechte und Pflichten haben Personalräte beim Thema Vereinbarkeit? Bundespersonalvertretungsgesetz (BPers. VG) § 68 (1) Nr. 5 a § 68 Allgemeine Aufgaben § 68 (1) Die Personalvertretung hat folgende allgemeine Aufgaben § 68 (1) Nr. 5 a die Durchsetzung der tatsächlichen Gleichberechtigung von Frauen und Männern, insbesondere bei der Einstellung, Beschäftigung, Aus-, Fort- und Weiterbildung und dem beruflichen Aufstieg zu fördern BUNDESPERSONALVERTRETUNGSGESETZ © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 23

Ausgangssituation Work-Life-Balance für Väter DGB-Index Gute Arbeit – Sonderauswertung Work-Life-Balance Rechtliche Rahmenbedingungen Gestaltungsmöglichkeiten der

Ausgangssituation Work-Life-Balance für Väter DGB-Index Gute Arbeit – Sonderauswertung Work-Life-Balance Rechtliche Rahmenbedingungen Gestaltungsmöglichkeiten der Interessenvertretung AGENDA © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 24

Die vielfältigen Beteiligungsrechte von Interessenvertretungen ergeben sich insbesondere aus dem Betr. VG und dem

Die vielfältigen Beteiligungsrechte von Interessenvertretungen ergeben sich insbesondere aus dem Betr. VG und dem BPers. VG. Handlungsmöglichkeiten von Interessenvertretungen Allgemeine Aufgaben (§ 80 Betr. VG, § 68 BPers. VG) § § § Überwachung (§ 80 Abs. 1 Betr. VG, § 68 Abs. 1 Nr. 2 BPers. VG) Förderung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern (§ 80 Abs. 1 Nr. 2 a Betr. VG, § 68 Abs. 2 Nr. 5 a BPers. VG) Anregungen von Beschäftigten aufnehmen (§ 80 Abs. 1 Nr. 3 Betr. VG, § 68 Abs. 1 Nr. 3 BPers. VG) Informationspflicht des/der Arbeitgeber. In (§ 80 Abs. 2 Betr. VG, § 68 Abs. 2 BPers. VG) Regelmäßige Zusammenarbeit mit den Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten Betriebs- und Personalversammlungen § Einberufung von Betriebs-/Abteilungsversammlungen (§ 43 Betr. VG, § 49 BPers. VG) Mitbestimmung und Beteiligung (§ 99 Abs. 1 Betr. VG, § 75 Abs. 1 BPers. VG) § Personelle Einzelmaßnahmen § Mitbestimmung bei Änderung des Arbeitsverhältnisses in Teilzeit sowie bei Kündigungen (§ 102 Betr. VG, § 79 BPers. VG) Betriebsvereinbarungen/Dienstvereinbarungen (§ 77 Abs. 3 S. 1 Betr. VG, § 73 BPers. VG) § Abschluss von Betriebs-/Dienstvereinbarungen RECHTLICHE HANDLUNGSGRUNDLAGE BETRVG UND BPERSVG © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 25

Am Beispiel des Betr. VG werden die unterschiedlichen rechtlichen Handlungsgrundlagen, Regelungsbereiche und Beteiligungsrechte dargestellt.

Am Beispiel des Betr. VG werden die unterschiedlichen rechtlichen Handlungsgrundlagen, Regelungsbereiche und Beteiligungsrechte dargestellt. Betr. VG § 80 I Nr. 2 a, b Regelungsbereiche Beteiligungsrechte § Förderung der Durchsetzung der Gleichstellung § Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit § Freiräume schaffen durch Betriebsvereinbarungen (vgl. § 87 I 2 Betr. VG) § Arbeitszeitregelungen § Mitbestimmungs-/Initiativrecht des Betriebsrats § Beispiel: Betriebsvereinbarung zu Familienzeit § Urlaubsplanung § Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats § Beispiel: Betriebsvereinbarung „Sabbatical“ o. ä. § 87 I Ziffer 2 § 87 I Ziffer 5 RECHTLICHE HANDLUNGSGRUNDLAGE BETRVG © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 26

Am Beispiel des Betr. VG werden die unterschiedlichen rechtlichen Handlungsgrundlagen, Regelungsbereiche und Beteiligungsrechte dargestellt.

Am Beispiel des Betr. VG werden die unterschiedlichen rechtlichen Handlungsgrundlagen, Regelungsbereiche und Beteiligungsrechte dargestellt. Betr. VG Regelungsbereiche Beteiligungsrechte § 87 I Ziffern 10/11, § 88 § Lohngestaltung § Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats § Beispiel: Freiwillige Betriebsvereinbarung über Zusatzleistungen zum Elterngeld § Personalplanung § Initiativrecht des Betriebsrats § Beratung mit dem/der Arbeitgeber. In über Gleichstellung der Geschlechter § Beschäftigungssicherung § Vorschlagsrecht des Betriebsrats § Berufliche Bildung § Besondere Berücksichtigung von Teilzeitbeschäftigten und Beschäftigten mit Familienpflichten § Betriebsversammlungen § Thema Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit § 92 I, III § 92 a § 96 II § 45 RECHTLICHE HANDLUNGSGRUNDLAGE BETRVG © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 27

Als ein betriebliches rechtliches Gestaltungsmittel gibt es für Interessenvertretungen die Möglichkeit des Abschlusses von

Als ein betriebliches rechtliches Gestaltungsmittel gibt es für Interessenvertretungen die Möglichkeit des Abschlusses von Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen. Sie stellen eine wichtige Form der Ausübung des Mitbestimmungsrechts dar. Beteiligungsrechte von Interessenvertretungen Betriebsvereinbarungen § Betriebsvereinbarungen nach § 77 Abs. 3 S. 1 Betr. VG § Betriebsrat kann die Arbeitsbedingungen für Beschäftigte kollektiv gestalten und in deren Interesse Einfluss auf die betriebliche Organisation und Ordnung nehmen § Möglichkeit der Umsetzung und Erweiterung der Mitbestimmungsrechte § Möglichkeit des Abschlusses von freiwilligen Betriebsvereinbarungen (§ 88 Betr. VG) Dienstvereinbarungen § Dienstvereinbarungen nach § 73 BPers. VG § Bei entsprechend gesetzlich und tariflich geregelten Sachverhalten sind Dienstvereinbarungen ausgeschlossen § Daher werden Dienstvereinbarungen i. d. R. - zur Verteilung der Arbeitszeit, - zu Fragen der Lohngestaltung, - zur Auswahl der Teilnehmer. Innen an Fortbildungsveranstaltungen, - zu Inhalten von Personalfragebögen - sowie zu Beurteilungsrichtlinien herangezogen. GESTALTUNGSMÖGLICHKEITEN © 2007 -2009 CAIDAO Consultants. Alle Rechte vorbehalten. 28