Schlaganfall Dr med Gamal Abdelrahim Facharzt fr Innere

  • Slides: 14
Download presentation
Schlaganfall Dr. med. Gamal Abdelrahim Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie/Notfallmedizin

Schlaganfall Dr. med. Gamal Abdelrahim Facharzt für Innere Medizin/Kardiologie/Notfallmedizin

Definition Als Schlaganfall bezeichnet man die Folge einer im Gehirn auftretenden Durchblutungsstörung, die durch

Definition Als Schlaganfall bezeichnet man die Folge einer im Gehirn auftretenden Durchblutungsstörung, die durch Mangel an Sauerstoff (O 2) und Nährstoffen und damit zu einem Absterben von Gehirngewebe führt

Ursachen �Ischämischer Hirninfarkt: ca. 80 -85% der Fälle, Mangeldurchblutung aufgrund von Gefäßverschlüssen. �Hirnblutung (hämorrhagischer

Ursachen �Ischämischer Hirninfarkt: ca. 80 -85% der Fälle, Mangeldurchblutung aufgrund von Gefäßverschlüssen. �Hirnblutung (hämorrhagischer Infarkt): ca. 10 -15% - intrazerebrale Blutung, v. a. bei Hypertonie und Arteriosklerose, nach Riss eines arteriellen Blutgefäßes im Gehirn oder nach thrombotischem Verschluss einer Hirnvene - Subarachnoidalblutung bei Ruptur einer Arterie im Subarachnoidalraum.

Symptome �Die klinische Symptomatik eines Schlaganfalls ist stark abhängig von der Lokalisation und Ausprägung

Symptome �Die klinische Symptomatik eines Schlaganfalls ist stark abhängig von der Lokalisation und Ausprägung des Gefäßverschlusses: - häufige Symptome: �halbseitiger Lähmung (Hemiparese) �Sprachstörungen (motorische Aphasie) �eingeschränktem Sprachverständnis (sensorische Aphasie)

Symptome - Weitere Symptome: �Sehstörung, �Gleichgewichtsstörung, �Eintrübung des Bewusstseins, Verwirrtheit, Desorientiertheit, �Übelkeit, �Kopfschmerz, �Amnesie,

Symptome - Weitere Symptome: �Sehstörung, �Gleichgewichtsstörung, �Eintrübung des Bewusstseins, Verwirrtheit, Desorientiertheit, �Übelkeit, �Kopfschmerz, �Amnesie, �Pathologische Reflexe

Vorübergehende Minderdurchblutung (TIA) �Vorübergehende neurologische Ausfälle werden auch als transitorisch-ischämische Attacke (TIA) bezeichnet, wenn

Vorübergehende Minderdurchblutung (TIA) �Vorübergehende neurologische Ausfälle werden auch als transitorisch-ischämische Attacke (TIA) bezeichnet, wenn sich die Symptomatik innerhalb von 24 h wieder zurückbildet.

Schwerwiegende Minderdurchblutung �Es kommt zum Absterben vieler Gehirnzellen, die Folgen sind gravierend und zeigen

Schwerwiegende Minderdurchblutung �Es kommt zum Absterben vieler Gehirnzellen, die Folgen sind gravierend und zeigen sich meist in Lähmungen und Störungen, die manchmal nicht mehr zurückgebildet werden können.

Diagnostik �Da nur in den ersten Stunden nach Auftreten der Symptome eine Therapie möglich

Diagnostik �Da nur in den ersten Stunden nach Auftreten der Symptome eine Therapie möglich ist, muss der Schlaganfallpatient umgehend in eine geeignete Klinik - Computertomografie (CT) - Magnetresonanztomografie (MRT) - Angio, Doppler, EKG, Echo

Therapie �Basismaßnahmen - Stabilisierung der Vitalfunktionen - Blutdruck, Puls, - Sauerstoffsättigung, - Blutzucker, -

Therapie �Basismaßnahmen - Stabilisierung der Vitalfunktionen - Blutdruck, Puls, - Sauerstoffsättigung, - Blutzucker, - Körpertemperatur, Elektrolyte etc

Therapie �Intravenöse Thrombolyse �Katheterintervention �Hemikraniektomie und OP

Therapie �Intravenöse Thrombolyse �Katheterintervention �Hemikraniektomie und OP

Risikofaktoren �Beeinflussbare Faktoren - Arterielle Hypertone - Rauchen - Fettstoffwechselstörung - Übergewicht und Bewegungsmangel

Risikofaktoren �Beeinflussbare Faktoren - Arterielle Hypertone - Rauchen - Fettstoffwechselstörung - Übergewicht und Bewegungsmangel - Diabetes mellitus - Vorhofflimmern - Gerinnungsstörungen

Risikofaktoren �Beeinflussbare Faktoren - Alter - Genetische familiäre Prädisposition

Risikofaktoren �Beeinflussbare Faktoren - Alter - Genetische familiäre Prädisposition

Prävention �Primärprävention - Vorbeugung eines Schlaganfalls �Sekundärprävention - Maßnahmen, die bei Schlaganfallpatienten unternommen werden,

Prävention �Primärprävention - Vorbeugung eines Schlaganfalls �Sekundärprävention - Maßnahmen, die bei Schlaganfallpatienten unternommen werden, um einen erneute Ischämie zu verhindern (Rezidivprophylaxe)