Integrative Validation ist die Bereitschaft die Wirklichkeitssicht eines

  • Slides: 41
Download presentation
Integrative Validation …. ist die Bereitschaft, die Wirklichkeitssicht eines Menschen mit Demenz anzunehmen, zu

Integrative Validation …. ist die Bereitschaft, die Wirklichkeitssicht eines Menschen mit Demenz anzunehmen, zu verstehen und zu bestätigen

Verständigung zwischen zwei Welten, die nicht kompatibel ist? „Wenn mein Vater nicht mehr über

Verständigung zwischen zwei Welten, die nicht kompatibel ist? „Wenn mein Vater nicht mehr über die Brücke zu mir gehen kann, muss ich bereit sein, zu ihm zu kommen. “ (Arno Geiger in seinem Buch: „Der alte König in seinem Exil“)

Demenz ist ein Herausfallen aus der Zeit Schon früh in der Demenz wird das

Demenz ist ein Herausfallen aus der Zeit Schon früh in der Demenz wird das Zeitgitter gestört, das uns Auskunft über zeitgebundene Erinnerungen gibt. Die Zeitbindung wird aufgehoben und so kann jeder erinnerte Augenblick zur Gegenwart werden. Ebenso verkürzt sich permanent der Lebensfaden in umgekehrter Reihenfolge, wie er entstanden ist. Das führt zu einem Leben in der Vergangenheit, die erneut mit ihren Rollen und Gefühlen wieder aufgeführt wird.

Gefühle werden nicht vergessen Mm. D vergessen ihre Geschichten. Ihre Gefühle bleiben aber trotz

Gefühle werden nicht vergessen Mm. D vergessen ihre Geschichten. Ihre Gefühle bleiben aber trotz der Demenz vollständig erhalten. Je mehr die Kognition abbaut, umso verschärfter nehmen Mm. D die Umwelt über ihre Sinne und Emotionen wahr. Stimmungen, Atmosphäre und Kontaktmomente werden bis zuletzt gespürt und entscheiden mit über Stress oder Geborgenheit.

Menschen mit Demenz entfallen die Spielregeln unserer Kultur Mm. D leben jenseits unserer moralischen

Menschen mit Demenz entfallen die Spielregeln unserer Kultur Mm. D leben jenseits unserer moralischen und sozialen Übereinkünfte Sie haben schlicht vergessen: v was Mein oder Dein ist, v was sich gehört und was nicht v was richtig oder falsch ist v was unschicklich, kränkend oder beschämend ist v welche Folgen ihr Handeln haben könnte § Mm. D haben ein gestörtes Urteilsvermögen und können für ihr Verhalten nicht verantwortlich gemacht werden.

Menschen mit Demenz sind sehr „verletzlich“ Ein Ratschlag für „schutzbedürftige“ Menschen: Je heikler und

Menschen mit Demenz sind sehr „verletzlich“ Ein Ratschlag für „schutzbedürftige“ Menschen: Je heikler und emotionaler ein Thema ist, umso empfindlicher wird ein Mensch. Er braucht nicht nur das Gefühl, dass der andere zuhört, sondern auch die Gewissheit, dass er nicht beurteilt oder gar verurteilt wird. Sobald ein Partner über etwas spricht, für dass er sich schämen könnte, sollten Sie mehr tun, als sich neutral und still zu verhalten. Machen Sie mit und auch ohne Worte klar: Was immer du sagst, ich bin bei dir; was immer dich bewegt, es trennt mich nicht von dir!

Kommunikation mit der „inneren Welt“ Menschen mit Demenz müssen Vertrauen spüren, um sich überhaupt

Kommunikation mit der „inneren Welt“ Menschen mit Demenz müssen Vertrauen spüren, um sich überhaupt auf eine für sie nicht mehr logische (pflegerische) Maßnahme einzulassen. Das Gefühl des Wohlbefindens ist Voraussetzung für die Bereitschaft, einer Aufforderung nachzukommen und nicht erst das Ergebnis dieser Interaktion.

Integrative Validation • Eine wichtige Grundhaltung des Verstehens von Menschen mit Demenz: • Die

Integrative Validation • Eine wichtige Grundhaltung des Verstehens von Menschen mit Demenz: • Die Fähigkeit zum Perspektivenwechsel • Die „Brille des anderen“ aufsetzen

Integrative Validation • In den „Schuhen des anderen“ gehen bedeutet: • sich einfühlen (Empathie)

Integrative Validation • In den „Schuhen des anderen“ gehen bedeutet: • sich einfühlen (Empathie) • echt sein (Kongruenz) • wertschätzend bleiben

Integrative Validation Gesprächsmuster in drei Schritten Nach Nicole Richard

Integrative Validation Gesprächsmuster in drei Schritten Nach Nicole Richard

Integrative Validation Dieses Bestätigen der „inneren Bühne“ geschieht stets • zustimmend • wertschätzend •

Integrative Validation Dieses Bestätigen der „inneren Bühne“ geschieht stets • zustimmend • wertschätzend • nicht verurteilend • akzeptierend Wortbedeutung: Valide = gültig Validation = Gültigkeit Kurzfassung: Das innere Erleben von Menschen mit Demenz als für sie wahr, bedeutsam und gültig erklären

Integrative Validation Punkt I: Punkt III: Erspüren Sie die Gefühle und Antriebe der Person.

Integrative Validation Punkt I: Punkt III: Erspüren Sie die Gefühle und Antriebe der Person. Antriebe sind die guten Eigenschaften und Werte einer Person. Bestätigen Sie diese mit kurzen, prägnanten Aussagesätzen. Umschreiben Sie also die Gefühle und bestätigen die zur Szene passenden guten Eigenschaften einer Person Unterstreichen Sie das Ganze mit passenden Sprichworten, Redewendungen oder Floskeln.

Beispiele zu Gefühlen und Antrieben (Gefühl: Ärger) Sie ärgern sich richtig über dieses Durcheinander

Beispiele zu Gefühlen und Antrieben (Gefühl: Ärger) Sie ärgern sich richtig über dieses Durcheinander (Antrieb: Ordnungsliebe) Dabei lieben Sie Ordnung um sich herum Bei Ihnen hat alles seinen Platz (Sprichwort: ) Wie heißt es noch: „Ordnung ist das halbe Leben!“

Integrative Validation Gefühle und Antriebe sind bei Menschen mit Demenz immer echt Wenn Gefühle

Integrative Validation Gefühle und Antriebe sind bei Menschen mit Demenz immer echt Wenn Gefühle nicht ernstgenommen werden, bauen sie sich stärker auf! Wenn Gefühle anerkannt, benannt und gewürdigt werden, können sie „gehen“. Paradoxer Effekt: Gefühle muss man einladen, spüren und anhören, damit man sie loswerden kann.

Gefühle als Ressource bei Demenz Gefühle bei Menschen mit Demenz sind: der direkte Ausdruck

Gefühle als Ressource bei Demenz Gefühle bei Menschen mit Demenz sind: der direkte Ausdruck der momentanen Befindlichkeit Reaktion auf Personen und Umwelterfahrungen Empfindungen aus der inneren Erlebenswelt direkt, pur und echt geäußert ohne Kontrolle, Anstandsregeln und Normen der einzig verlässliche Kompass für sie

Antriebe als Ressource bei Demenz Antriebe bei Menschen mit Demenz: sind aus der Erziehung

Antriebe als Ressource bei Demenz Antriebe bei Menschen mit Demenz: sind aus der Erziehung angelegte Werte stammen aus den Normen einer Epoche/Generation sind oft lang ausgeübte „Tugenden“ der Person sind auch in der Demenz Triebfedern des Handelns funktionieren fast automatisch und unbewusst entwickeln bei Behinderung ein hohe Energie

Integrative Validation Mit Antrieben sind die „Tugenden“ einer Person gemeint. Heute hochaltrige Menschen haben

Integrative Validation Mit Antrieben sind die „Tugenden“ einer Person gemeint. Heute hochaltrige Menschen haben z. B. folgende Antríebe: Fleiß Pflichtbewusstsein Sorgfalt Zuverlässigkeit arbeitsam Zucht und Ordnung Sauberkeit Sparsamkeit Frömmigkeit Gehorsam Durchhalten Gründlichkeit Genauigkeit Mütterlichkeit Pünktlichkeit Ehre und Anstand Strenge Anpassungsfähigkeit

Integrative Validation Frau Weber läuft gegen 14. 30 Uhr auf dem Flur des Altenheimes

Integrative Validation Frau Weber läuft gegen 14. 30 Uhr auf dem Flur des Altenheimes St. Hedwig mit Nachthemd, Hut und Handtasche umher und ruft aufgeregt: Frau Weber wehrt sich „Komm Sie schnell, wir müssen los. Ich muss zum Bahnhof. Meine Mutter wartet nicht gern. “ (mit erhobenem Zeigefinger) Hektisch strebt sie den Ausgang an und wird immer erregter. Auf Ihre Beruhigungsversuche stößt Sie sie weg und ruft energisch: „Zu-spät-kommen gibt´s bei mir nicht“. Und dann: „Oh Gott, oh Gott, wo muss ich denn hin? “ Von vorn versuchen Sie nun, Frau Weber an die Schultern zu fassen, um sie zu besänftigen, worauf die alte Dame energisch mit dem Stock droht.

Frau Weber wehrt sich Gefühle von Frau Weber Antriebe von Frau Weber Eile Nervosität

Frau Weber wehrt sich Gefühle von Frau Weber Antriebe von Frau Weber Eile Nervosität Aufregung Hilflosigkeit Wut/Ärger Verlässlichkeit Pünktlichkeit Wünsche der Mutter erfüllen Respekt vor den Eltern

Frau Weber will zum Bahnhof Gefühle Eile Nervosität Aufregung Ratlosigkeit Wut/Ärger Oh, dann haben

Frau Weber will zum Bahnhof Gefühle Eile Nervosität Aufregung Ratlosigkeit Wut/Ärger Oh, dann haben Sie´s jetzt aber richtig eilig. Sie haben gar keine Zeit mehr. „Die Uhr im Nacken!“ Da kann man schon nervös werden. Sie kennen sich gar nicht mehr aus hier! Da kann man schon mal zuviel kriegen Richtig ärgerlich sind Sie. Es ist nicht schön, aufgehalten zu werden

Frau Weber will zum Bahnhof Antriebe: Verlässlichkeit Pünktlichkeit Folgsamkeit der Mutter gegenüber Respekt vor

Frau Weber will zum Bahnhof Antriebe: Verlässlichkeit Pünktlichkeit Folgsamkeit der Mutter gegenüber Respekt vor den Eltern Sie lassen Ihre Mutter nicht gern warten. Wenn Sie etwas versprochen haben, dann gilt das. Sie sind eine, die ihr Wort hält. Jeder weiß, dass Sie ein pünktlicher Mensch sind. Sie wollen Ihre Mutter nicht enttäuschen. Sie haben noch Respekt vor den Eltern.

Frau Weber will zum Bahnhof Sprichworte – Redewendungen – Floskeln ( Punkt III) Versprochen

Frau Weber will zum Bahnhof Sprichworte – Redewendungen – Floskeln ( Punkt III) Versprochen ist versprochen Fünf Minuten vor der Zeit, ist des Soldaten Pünktlichkeit Man muss sein Wort halten Auf Menschen wie Sie ist Verlass

Frau Weber will zum Bahnhof Ausstieg: Sie waren ja die Älteste zu Hause. Sie

Frau Weber will zum Bahnhof Ausstieg: Sie waren ja die Älteste zu Hause. Sie haben immer auf die Kleinen aufgepasst. Da waren Sie ganz zuverlässig. Überhaupt haben Sie viel gearbeitet im Leben. Sie haben sich jetzt mal einen ruhigen Abend verdient. Soll ich Ihnen einen schönen warmen Kakao bringen? Da träumt sich doch gleich besser!

Bedeutung der Sprichworte beinhalten die gesammelte Auffassung des ganzen Volkes. Alte Menschen haben diese

Bedeutung der Sprichworte beinhalten die gesammelte Auffassung des ganzen Volkes. Alte Menschen haben diese als Erziehungsbotschaft und als Ratschläge für das Leben erhalten. Sie kennen sich mit den Aussagen sofort aus, weil diese zu den Lebensregeln aller gehörten. Wenn wir die innere Erlebenswelt nicht so genau verstehen, können wir mit Sprichworten das Allgemeine sehr gut treffen.

Leben in der Gefühlszeit Menschen mit Demenz leben eher in einer „Gefühlszeit“ und weniger

Leben in der Gefühlszeit Menschen mit Demenz leben eher in einer „Gefühlszeit“ und weniger in der „Realzeit“. Deshalb ist der logische Inhalt einer Szene eher nachrangig, das Verstandenwerden dagegen immens wichtig.

Opa Willi will zur Arbeit (Enkel Tobias trifft Opa Willi, der mitten in der

Opa Willi will zur Arbeit (Enkel Tobias trifft Opa Willi, der mitten in der Nacht in die Werkstatt will) Jetzt wird es aber Zeit für Dich, Opa! Du willst nicht zu spät kommen. Schließlich bist du ein ganz pünktlicher Mensch. Du magst Deine Arbeit, stimmts? Für deine Werkstatt setzt du dich richtig ein. Da gibt es so viel zu tun. Und einer muss ja auch die Arbeit einteilen. Erzähl doch mal Opa, was da alles so gemacht werden muss… (Ausstieg: Tobias setzt sich mit Opa an den Tisch und bietet ihm ein Glas Milch an)

Tipp zum validierenden Gespräch Man sollte immer nur das sagen, was wahr ist. Man

Tipp zum validierenden Gespräch Man sollte immer nur das sagen, was wahr ist. Man muss aber nicht alles sagen, was wahr ist

Validieren geschieht: Verbal durch Sprache, Schlüssel- und Zeitgeistwortschatz Nonverbal Durch Gestik, Mimik, Körperausdruck Paraverbal

Validieren geschieht: Verbal durch Sprache, Schlüssel- und Zeitgeistwortschatz Nonverbal Durch Gestik, Mimik, Körperausdruck Paraverbal Durch Tonfall, Sprachrhythmus, Betonung

Wann ist Validieren angezeigt? • In entspannten Situationen und im Vorbeigehen können wir validieren

Wann ist Validieren angezeigt? • In entspannten Situationen und im Vorbeigehen können wir validieren • auf der „inneren Lichtung“ und beim Ausüben früherer Rollen sollen wir validieren • in Krise und Konflikt, und bei allen starken Emotionen müssen wir validieren

Methaphern als Ausdruck für Gefühle Methaphern sind Bildworte, die Aussage eines Gefühls alltagssprachlich ausdrücken

Methaphern als Ausdruck für Gefühle Methaphern sind Bildworte, die Aussage eines Gefühls alltagssprachlich ausdrücken So könnte man für „Erleichterung“ auch sagen: „Da fällt Ihnen ein Stein vom Herzen“ Metaphern nimmt man lieber an, als wenn der andere mir direkt sagt, was ich fühlen könnte

Achtung! Einstieg in die Validation: Frau Weber nicht den Weg versperren! Sich an ihre

Achtung! Einstieg in die Validation: Frau Weber nicht den Weg versperren! Sich an ihre Seite begeben und mitgehen! Sie nicht an die Schultern fassen, da sie dann festgehalten wird! Die Regie hat in der Validation der Mensch mit Demenz! Immer ergebnisoffen bleiben!

Regeln der Integrativen Validation Verzichten Sie beim Einstieg auf Fragen Validieren Sie denjenigen, der

Regeln der Integrativen Validation Verzichten Sie beim Einstieg auf Fragen Validieren Sie denjenigen, der am meisten leidet Beginnen Sie immer mit dem stärksten Gefühl Bearbeiten Sie zunächst die „emotionale Spitze“ Bauen Sie dann die Person mit den kraftgebenden Antrieben wieder auf

Regeln der Integrativen Validation Lassen Sie das Gespräch in ein Lebensthema einmünden. Steigen Sie

Regeln der Integrativen Validation Lassen Sie das Gespräch in ein Lebensthema einmünden. Steigen Sie hier aus oder binden Sie die Person in eine biografische Handlung ein Arbeiten Sie nicht mit negativen Gefühlen Formulieren Sie diese so um, dass sie zu „Erlaubnissen“ werden

Regeln der Integrativen Validation We gv on der Kri se – hin zum All

Regeln der Integrativen Validation We gv on der Kri se – hin zum All gem ein en Krise Emotionale Spitze Kraftgebende Antriebe Einbinden In ein Lebensthema In biografische Handlung einbinden Evt. anderen Zugang wählen

„Kontakt vor Funktion“ Auf Augenhöhe gehen und Blickkontakt aufnehmen Warten, bis der Blick erwidert

„Kontakt vor Funktion“ Auf Augenhöhe gehen und Blickkontakt aufnehmen Warten, bis der Blick erwidert wird Namentliche Ansprache: „Guten Morgen Hr. Weber“ Gleichzeitig eine taktile Berührung machen (z. B. die Hand nehmen) Eine vertrauenserweckende Bemerkung machen: „ Sie haben ja wunderbar warme Hände. Die haben sicher schon viel gearbeitet im Leben, nicht wahr? “ „Ich habe mir etwas Zeit für Sie genommen…… Darf ich Ihnen mit Ihrer Lieblingsseife den Rücken einseifen? “

Validieren geschieht: Verbal durch Sprache, Schlüssel- und Zeitgeistwortschatz Nonverbal Durch Gestik, Mimik, Körperausdruck Paraverbal

Validieren geschieht: Verbal durch Sprache, Schlüssel- und Zeitgeistwortschatz Nonverbal Durch Gestik, Mimik, Körperausdruck Paraverbal Durch Tonfall, Sprachrhythmus, Betonung

Wann ist Validieren angezeigt? • In entspannten Situationen und im Vorbeigehen können wir validieren

Wann ist Validieren angezeigt? • In entspannten Situationen und im Vorbeigehen können wir validieren • auf der „inneren Lichtung“ und beim Ausüben früherer Rollen sollen wir validieren • in Krise und Konflikt, und bei allen starken Emotionen müssen wir validieren

Validation stößt an Grenzen bei: Ø frontotemporalen Demenzformen (Morbus Pick) Ø suchtbedingten Demenzformen (Korsakowsyndrom)

Validation stößt an Grenzen bei: Ø frontotemporalen Demenzformen (Morbus Pick) Ø suchtbedingten Demenzformen (Korsakowsyndrom) Ø biografischer Prägung in Richtung „Hardliner“ Ø destruktiven Bindungsmustern (Persönlichkeitsstörungen, schwierige Charaktere)

Validieren ist die Bereitschaft: die Wirklichkeitssicht und Erlebniswelt von Menschen mit Demenz anzunehmen, zu

Validieren ist die Bereitschaft: die Wirklichkeitssicht und Erlebniswelt von Menschen mit Demenz anzunehmen, zu akzeptieren, wertzuschätzen, gelten zu lassen und zu bestätigen (Nic 0 le Richard)

„Überraschend anders“handeln Eine beliebte Musik im Zimmer auflegen und schunkeln Eine Tänzchen anbieten und

„Überraschend anders“handeln Eine beliebte Musik im Zimmer auflegen und schunkeln Eine Tänzchen anbieten und ins Bad tanzen Mit einer Lieblingssüßigkeit kommen Den Besuchshund mitnehmen Einen beliebten Duft im Bad verbreiten Sich verschwören: „Das mache ich heute nur für Sie!“ Einige Luftballons mitnehmen und damit „boxen“

Demenz ist ein Sterben in Raten Menschen in ihrem „Rückwärtsgang“ zu begleiten, sie nicht

Demenz ist ein Sterben in Raten Menschen in ihrem „Rückwärtsgang“ zu begleiten, sie nicht verändern und beurteilen zu wollen, kann eine sehr beglückende Erfahrung sein. Für Menschen mit Demenz, aber auch für ihre Begleiter geht es nicht um Siegen oder Erfolge. Hier ein wichtiger Grundsatz für beide: „In der Ruhe liegt die Kraft!“ Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!