Runde Tische der Bezirksverwaltung Rahmen Im Rahmen der

  • Slides: 9
Download presentation
Runde Tische der Bezirksverwaltung Rahmen • Im Rahmen der Präventionsräte der Bezirke gibt es

Runde Tische der Bezirksverwaltung Rahmen • Im Rahmen der Präventionsräte der Bezirke gibt es Berlin Runde Tische als Format der Beteiligung und Konfliktmoderation • Am Beispiel der Köpenicker Straße wird die Arbeit eines Runden Tisches vorgestellt • In der Köpenicker Straße gibt es einige Clubs, Hostels und Ausgehorte für in Berlin-wohnende sowie für Berlin-besuchende Zur Köpenicker Straße • Die Köpenicker Straße verbindet die Bezirke Mitte und Friedrichshain Kreuzberg • Sie verbindet die U-Bahnhaltestellen Schlesisches Tor und Heinrich-Heine. Straße Thorsten Haas, Bezirksamt Mitte von Berlin, Präventionsrat Stadt nach Acht 10. 11. 2017

Runde Tische der Bezirksverwaltung Wie kann ein lokaler Runder Tisch zur Lösung von Konflikten

Runde Tische der Bezirksverwaltung Wie kann ein lokaler Runder Tisch zur Lösung von Konflikten beitragen? Ø Rahmenbedingungen des Runden Tisches Köpenicker Straße Ø (innerstädtische) Tourismus-Probleme Ø (Teil-) Erfolge – Möglichkeiten im Rahmen eines lokalen Runden Tisches Ø Herausforderungen Thorsten Haas, Bezirksamt Mitte von Berlin, Präventionsrat Stadt nach Acht 10. 11. 2017

Runde Tische der Bezirksverwaltung Rahmenbedingungen - - - Wandel der Nutzung in Folge der

Runde Tische der Bezirksverwaltung Rahmenbedingungen - - - Wandel der Nutzung in Folge der Wiedervereinigung Gründung des Runden Tisches auf Wunsch von Mieter_innen Anfang 2013 Anlass war die Zunahme durch Lärm und Müll Im Rahmen des Runden Tisches werden individuelle Lösungen erarbeitet Teilnehmende: Mietervertreter*innen, Anwohnende, Vertreter des Bezirksamtes, des zuständigen Polizeiabschnittes , Vertreter der Clubs (Kraftwerk, Sage Club / Kit. Kat) sowie des örtlichen Hostels Thorsten Haas, Bezirksamt Mitte von Berlin, Präventionsrat Stadt nach Acht 10. 11. 2017

Runde Tische der Bezirksverwaltung (innerstädtische) Tourismus-Probleme vermehrtes Müllaufkommen illegales Urinieren unkontrollierte motorisierter Verkehr „wilde“

Runde Tische der Bezirksverwaltung (innerstädtische) Tourismus-Probleme vermehrtes Müllaufkommen illegales Urinieren unkontrollierte motorisierter Verkehr „wilde“ Taxistände, Parken in 2. Reihe, zugeparkte Gehwege Lärm - - durch die eigentlichen Veranstaltungen durch Besuchsverkehr (die große Menge an zu Fuß-Gehenden, Verkehr, nächtliches Hupen) durch Anlieferungen sowie Auf- und Abbauten zu verschiedenen Uhrzeiten Thorsten Haas, Bezirksamt Mitte von Berlin, Präventionsrat Stadt nach Acht 10. 11. 2017

Runde Tische der Bezirksverwaltung Erfolge – Möglichkeiten im Rahmen eines lokalen Runden Tisches Lärm

Runde Tische der Bezirksverwaltung Erfolge – Möglichkeiten im Rahmen eines lokalen Runden Tisches Lärm - - Bekanntgabe von Ansprechpartnern für Beschwerden Besichtigung der Clubs und Darstellung des Lärmschutzes Vereinbarungen mit Nutzer_innen des Kraftwerks (z. B. Laufzeiten von Generatoren) Feste Zeiten für den Müllschlucker beim Hostel (der Lärm wurde dadurch nicht weniger, aber die Belastung ist geringer, da er berechenbarer ist) Müll Clubbesitzer und Hostelbetreiber stellen „Cleaner“ ein Die BSR erhöht die Reinigungsstufe Öffentlicher Raum Fenster beim Hostel können nur noch gekippt werden - Thorsten Haas, Bezirksamt Mitte von Berlin, Präventionsrat Stadt nach Acht 10. 11. 2017

Runde Tische der Bezirksverwaltung Herausforderungen - - Lenkung der Besucher_innenströme. Berlinweite Lösung notwendig (Bus

Runde Tische der Bezirksverwaltung Herausforderungen - - Lenkung der Besucher_innenströme. Berlinweite Lösung notwendig (Bus -> Hostel, Taxen -> Clubs) Umgang mit Lärm in der wachsenden Stadt. Problembewusstsein muss weiter gestärkt werden. Zuständige Behörde (Ordnungsamt) arbeitet nur bis 22: 00 Uhr. Lösungen für nächtliche Besuchsströme müssen entwickelt werden (z. B. zur Ansprache von Junggesellen. Abschiedsfeiern und Klassenfahrten) Steuerung der Anzahl von Spätverkaufsläden bzw. Umgang mit Folgen von hoher Dichte des Angebotes Umgang mit Anwohner_innenbeschwerden optimieren Thorsten Haas, Bezirksamt Mitte von Berlin, Präventionsrat Stadt nach Acht 10. 11. 2017

Runde Tische der Bezirksverwaltung Thorsten Haas, Bezirksamt Mitte von Berlin, Präventionsrat Stadt nach Acht

Runde Tische der Bezirksverwaltung Thorsten Haas, Bezirksamt Mitte von Berlin, Präventionsrat Stadt nach Acht 10. 11. 2017

Runde Tische der Bezirksverwaltung Zusammenfassung und Fragen - - - Verschiedene Lärmursachen müssen getrennt

Runde Tische der Bezirksverwaltung Zusammenfassung und Fragen - - - Verschiedene Lärmursachen müssen getrennt betrachtet und bearbeitet werden (Verkehrslärm, veranstaltungsbedingter Lärm, personenbedingter Lärm) Notwendig ist, das Problembewusstsein auf allen Ebenen zu steigern (Lärmbeschwerden oft belächelt. Beschwerdeführer_innen fühlen sich nicht ernst genommen) Wie kann eine Ansprache von Personen stattfinden, bei denen es keine klare Zuständigkeit gibt (nächtliche Besuchsströme, welche nicht einem speziellen Veranstaltungsort zugeordnet werden können)? Thorsten Haas, Bezirksamt Mitte von Berlin, Präventionsrat Stadt nach Acht 10. 11. 2017

Runde Tische der Bezirksverwaltung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ansprechpartner für Rückfragen: Thorsten Haas

Runde Tische der Bezirksverwaltung Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Ansprechpartner für Rückfragen: Thorsten Haas Telefon: +49 30 9018 -32251 Fax: +49 30 9018 488 32251 E-Mail: thhorsten. [email protected] berlin. de www. berlin. de/ba-mitte/praeventionsrat Thorsten Haas, Bezirksamt Mitte von Berlin, Präventionsrat Stadt nach Acht 10. 11. 2017