Mikroorganismen im Plankton der Meere Institut fr Chemie

  • Slides: 1
Download presentation
Mikroorganismen im Plankton der Meere Institut für Chemie und Biologie des Meeres Was sind

Mikroorganismen im Plankton der Meere Institut für Chemie und Biologie des Meeres Was sind Bakterien? Bakterien sind zellkernlose Einzeller. Sie sind die kleinsten Organismen, und ihre Organisation und Form ist von allen Organismen am einfachsten. Epifluoreszenzmikroskopisches Foto einer Bakterioplankton-probe nach Anfärbung mit dem Farbstoff DAPI (links, Foto M Simon) und mit dem Farbstoff Sybr. Green I (rechts, Foto JA Fuhrman). Die kleinsten grünen Punkte sind Viren. Bakterien leben in fast allen Gebieten der Biosphäre, auch an extremen und für andere Organismen lebensfeindlichen Orten. Bakterien sind die häufigsten Organismen in der Biosphäre. Im Gegensatz zu allen höheren Organismen kann man Bakterien nicht Pro Milliliter Meerwasser sind etwa 1 Million Bakterien anhand ihrer Form bestimmen. Sie haben eine viel größere vorhanden. Stoffwechselvielfalt als Pflanzen oder Tiere. Sie sind durch ihre Aktivität maßgeblich an den globalen Kreisläufen von vielen Stoffen und Elementen (Kohlenstoff, Stickstoff, Schwefel) beteiligt. Ihre Wirkung zeigt sich nicht im Räumlichen, sondern in der zeitlichen Veränderung der Umwelt. Das heterotrophe Bakterioplankton ernährt sich von gelöstem organischem Material und schleust über Protozoen einen Teil davon Phytoplankton Zooplankton Fische wieder zurück ins Nahrungskettengefüge (Mikrobenschleife). „ herbivor“ karnivor Bakterioplankton Gelöstes Organisches Material Viren Protozoen Absinkendes Phytoplankton Meeresschnee Heterotrophe Bakterien Absinkende Kotballen Mikrobenschleife und klassische Nahrungskette im Stoffumsatzgeschehen des offenen Meeres. Der größte Teil der im Meer vorkommenden Bakterien ist bisher noch weitgehend unbekannt, denn sie entziehen sich herkömmlichen Untersuchungsmethoden zur Kultivierung. Wir kennen von ihnen vielfach nur genetische Fingerabdrücke. Molekularbiologische, genetische und kultivierungsunabhängige Methoden versprechen hier Durchbrüche zu neuen Erkenntnissen. … und was sind Viren? Viren sind biologische Strukturen, keine Organismen, die aber für ihre Vermehrung auf Organismen angewiesen sind. Sie infizieren ihre Wirte und lösen diese auf, wenn nach ihrer Vermehrung die neu gebildeten Viren freigesetzt werden. Viren sind im Meer etwa 10 x häufiger als Bakterien, und ihre Wirte sind vor allem Bakterien. Viren gehören genau wie alle Organismengruppen zum Plankton und Stoffkreislauf im Meer dazu. Arbeitsgruppe Biologie Geologischer Prozesse Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg www. bgp. icbm. de/ Nur ein verschwindend kleiner Teil der Viren sind Krankheitserreger. Institut für Chemie und Biologie des Meeres Carl-von-Ossietzky-Str. 9 -11 Tel. 0441 -798 5279