Folien zum Buch Rechnernetze 5 aktualisierte Auflage Hanser

  • Slides: 80
Download presentation
Folien zum Buch Rechnernetze 5. aktualisierte Auflage Hanser, 2014 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage,

Folien zum Buch Rechnernetze 5. aktualisierte Auflage Hanser, 2014 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

80 -20 -Regel § § Serverbandbreite und –geschwindigkeit steigen Latenzzeit-Reduktion Multimedia-Anwendungen Multicast-Anwendungen 20 %

80 -20 -Regel § § Serverbandbreite und –geschwindigkeit steigen Latenzzeit-Reduktion Multimedia-Anwendungen Multicast-Anwendungen 20 % 80 % Workgroup Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 80 % Backbone 20 %

Topologie-Übersicht Bus Ring Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Stern

Topologie-Übersicht Bus Ring Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Stern

Anzahl der Kommunikationsteilnehmer Unicast: One-to-one Kommunikation U M Multicast: One-to-many Kommunikation M M A

Anzahl der Kommunikationsteilnehmer Unicast: One-to-one Kommunikation U M Multicast: One-to-many Kommunikation M M A Anycast: One-to-nearest Kommunikation A A Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Anzahl der Kommunikationsteilnehmer Philosophenschicht Übersetzerschicht Technikschicht – reale Übertragung Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage,

Anzahl der Kommunikationsteilnehmer Philosophenschicht Übersetzerschicht Technikschicht – reale Übertragung Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

ISO-Schichten 7. Application 6. Presentation 5. Session 4. Transport 3. Network 2. Data Link

ISO-Schichten 7. Application 6. Presentation 5. Session 4. Transport 3. Network 2. Data Link 1. Physical Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Application 7. Anwendung 6. Presentation 6. Darstellung 5. Session 5. Sitzung 4. Transport 3.

Application 7. Anwendung 6. Presentation 6. Darstellung 5. Session 5. Sitzung 4. Transport 3. Network 3. Vermittlung 2. Data Link 2. Sicherung 1. Physical 1. Bitübertragung Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Transportsystem 7. Anwendungssystem ISO-/OSI-Referenzmodel

ISO-Referenzmodell vs. Do. D-Modell OSI-Modell Netzwerk-Funktion Do. D-Modell Anwendung Prozess/ Anwendung § Benutzerschnittstelle Transport

ISO-Referenzmodell vs. Do. D-Modell OSI-Modell Netzwerk-Funktion Do. D-Modell Anwendung Prozess/ Anwendung § Benutzerschnittstelle Transport Host-to-Host § Garantierte Zustellung Netzwerk Internet Darstellung Sitzung Sicherung Bitübertragung Netzwerkzugang § „Routing“ zwischen Netzwerken § Physikalische Verbindung zwischen zwei Punkten Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

ISO-/OSI-Referenzmodel 24 76 Beispiel: Ablage des Wortes 16 54 8 32 0 10 =

ISO-/OSI-Referenzmodel 24 76 Beispiel: Ablage des Wortes 16 54 8 32 0 10 = 7654321016 im Speicher: Little Endian Zum Beispiel: Big Endian n+3 76 n+3 10 n+2 54 n+2 32 n+1 54 Adresse n 10 Adresse n 76 • Intel IA-32 • MIPS 64 • Alpha • • SPARC 29 K MIPS 64 Alpha (optional) Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Nutzdaten vs. Overhead 7. Anwendungsprotokoll Anwendung 7. 6. Darstellungsprotokoll Darstellung 6. 5. Sitzungsprotokoll Sitzung

Nutzdaten vs. Overhead 7. Anwendungsprotokoll Anwendung 7. 6. Darstellungsprotokoll Darstellung 6. 5. Sitzungsprotokoll Sitzung 5. 4. Transportprotokoll Transport 4. 3. Netzwerk 3. Sicherung 2. Bitübertragung 1. 2. Sicherung 1. Bitübertragung Host A Netzwerk- protokoll Subnetz-interne Protokolle Sicherungs- protokoll Physikalisches Protokoll Physikalisches Medium Subnetz Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Host B

Analoge Übertragung Spannung (V) Amplitude Phase Periode Frequenz = 1/Periode Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5.

Analoge Übertragung Spannung (V) Amplitude Phase Periode Frequenz = 1/Periode Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Zeit

Signalerkennung Bereich für 1 Signal Bereich für 0 t Abtastzeitraum Undefiniert Wolfgang Riggert, Rechnernetze,

Signalerkennung Bereich für 1 Signal Bereich für 0 t Abtastzeitraum Undefiniert Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Abtastzeitraum

Bedeutung des Abtastzeitpunktes Sender Empfänger Signal Taktraster Abtastzeitpunkt Abtastfrequenz zu hoch Wolfgang Riggert, Rechnernetze,

Bedeutung des Abtastzeitpunktes Sender Empfänger Signal Taktraster Abtastzeitpunkt Abtastfrequenz zu hoch Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Codierungsverfahren 0 1 1 Manchester NRZI Non Return to Zero Inverted MLT-3 Multilevel Transmission

Codierungsverfahren 0 1 1 Manchester NRZI Non Return to Zero Inverted MLT-3 Multilevel Transmission Encoding - 3 Levels Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 1 0

Primärverkabelung Lichtwellenleiterkabel für den Backbonebereich Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Primärverkabelung Lichtwellenleiterkabel für den Backbonebereich Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Sekundärverkabelung Lichtwellenleiter- oder Kupferkabel für den Steigbereich Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser

Sekundärverkabelung Lichtwellenleiter- oder Kupferkabel für den Steigbereich Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Tertiärverkabelung Kupferkabel für den Horizontalbereich Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Tertiärverkabelung Kupferkabel für den Horizontalbereich Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Strukturierte Verkabelung 1. Primärbereich 2. Sekundärbereich (Vertikalverkabelung) 3. Tertiärbereich (Horizontalverkabelung) 3 2 1 Wolfgang

Strukturierte Verkabelung 1. Primärbereich 2. Sekundärbereich (Vertikalverkabelung) 3. Tertiärbereich (Horizontalverkabelung) 3 2 1 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Distributed vs. Collapsed Backbone Distributed Backbone Collapsed Backbone Tertiärverkabelung Sekundärverkabelung Verzicht auf Sekundärverkabelung Primärverkabelung

Distributed vs. Collapsed Backbone Distributed Backbone Collapsed Backbone Tertiärverkabelung Sekundärverkabelung Verzicht auf Sekundärverkabelung Primärverkabelung Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Glasfaseraufbau Primary Coating Secondary Coating Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Core

Glasfaseraufbau Primary Coating Secondary Coating Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Core Cladding

Unterschiedliche Glasfaserkabel Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Unterschiedliche Glasfaserkabel Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Multimode-Stufenfaser High-Order Mode Refractive Index Profile Dispersion r η 2 η Input Pulse η

Multimode-Stufenfaser High-Order Mode Refractive Index Profile Dispersion r η 2 η Input Pulse η 1 Output Pulse Stufenindex Low-Order Mode Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 r

Multimode-Gradientenfaser Refractive Index Profile Dispersion r η 2 η Input Pulse η 1 Output

Multimode-Gradientenfaser Refractive Index Profile Dispersion r η 2 η Input Pulse η 1 Output Pulse r Gradientenindex Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Aufbau eines Kupferkabels mit 8 Adern Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Aufbau eines Kupferkabels mit 8 Adern Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Übertragung auf 4 Paaren Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Übertragung auf 4 Paaren Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Ethernet-Entwurf R. Metcalfe Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Ethernet-Entwurf R. Metcalfe Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Ethernet-Entwurf Station TAP Interface Cable Transceiver The Ether Interface Controller Terminator Wolfgang Riggert, Rechnernetze,

Ethernet-Entwurf Station TAP Interface Cable Transceiver The Ether Interface Controller Terminator Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Ethernet V 2 Präambel 8 Bytes Ziel-MACAdresse 6 Bytes Quell-MACAdresse 6 Bytes Typ Daten

Ethernet V 2 Präambel 8 Bytes Ziel-MACAdresse 6 Bytes Quell-MACAdresse 6 Bytes Typ Daten Prüfsumme 2 Bytes 46 bis 1500 Bytes 4 Bytes Minimale Framegröße: 64 bis max. 1518 Bytes Frame 1 Prä. Ziel Frame 2 Quelle Typ Daten Prüf. 20 Bytes Prä. Ziel Quelle Typ Interframe Gap Daten Prüf. (20 Bytes Abstand zwischen zwei Frames) Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

CSMA nein Sendewillig Medium frei? ja Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

CSMA nein Sendewillig Medium frei? ja Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Daten senden

CSMA/CD nein Sendewillig Medium frei? ja Daten senden Medium frei? nein Störsignal senden Warten

CSMA/CD nein Sendewillig Medium frei? ja Daten senden Medium frei? nein Störsignal senden Warten Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 ja Versand erfolgreich

CSMA/CD: Zusammenfassung A möchte senden und horcht Carrier-Sense t 0 A A sendet C

CSMA/CD: Zusammenfassung A möchte senden und horcht Carrier-Sense t 0 A A sendet C möchte senden und horcht A und C senden Kollision! Ausbreitung der Kollision B C D Carrier-Sense t 1 A B C D Kollision t 2 A B C D t 3 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Übertragungskapazität Bedeutung der IFG 16000 14880 Paketanzahl pro sekunde 12000 10000 8445 8000 6000

Übertragungskapazität Bedeutung der IFG 16000 14880 Paketanzahl pro sekunde 12000 10000 8445 8000 6000 4528 4000 2349 1586 0 64 128 256 512 768 Framegröße (bytes) Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 1197 961 812 1024 1280 1518

10 Base 5 -Architektur Dropkabel max. 50 m min. 2, 5 m Koaxialkabel Transceiver

10 Base 5 -Architektur Dropkabel max. 50 m min. 2, 5 m Koaxialkabel Transceiver AUI Max. Segmentlänge 500 m Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Abschlusswiderstand

10 Base 2 -Architektur Koaxialkabel Anschluss BNC-Stecker min. 0, 5 m Max. Segmentlänge 185

10 Base 2 -Architektur Koaxialkabel Anschluss BNC-Stecker min. 0, 5 m Max. Segmentlänge 185 m Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Abschlusswiderstand

5 -4 -3 Regel Diese Regel beschreibt die max. Netzausdehnung des Ethernets: 5 Segmente

5 -4 -3 Regel Diese Regel beschreibt die max. Netzausdehnung des Ethernets: 5 Segmente können durch 4 Repeater/Hubs verbunden werden, wobei nur 3 Segmente Host aufnehmen dürfen. 500 m 2. 500 m Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 500 m

10 Base. T-Architektur PCs Server 100 m 100 m Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage,

10 Base. T-Architektur PCs Server 100 m 100 m Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Fast Ethernet: Medienunterstützung 100 Mbps MAC (Media Access Control) 802. 3 CSMA/CD Ethernet MII

Fast Ethernet: Medienunterstützung 100 Mbps MAC (Media Access Control) 802. 3 CSMA/CD Ethernet MII (AUI Äquivalent) 100 Base. TX 100 Base. T 4 100 Base. FX 2 -Paar CAT 5 2 -Paar STP 4 -Paar CAT 3 4 und 5 UTP Multimode Glasfaser Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Migration: Ethernet zu Fast. Ethernet Kein Wechsel Anwendungen Kein Wechsel Management Kein Wechsel CSMA/CD

Migration: Ethernet zu Fast. Ethernet Kein Wechsel Anwendungen Kein Wechsel Management Kein Wechsel CSMA/CD MAC Wahlmöglichkeit Coax (10 Base 5) Fiber (10 Base. F) Wahlmöglichkeit Coax (10 Base 2) Twisted. Pair (10 Base. T) (Cat. 3, 4, 5) Vier Paar UTP (100 Base. T 4) (Cat. 3, 4, 5) Fiber (100 Base. FX) Ethernet 2 Paar UTP, STP (100 Base. TX) (Cat. 5) Fast Ethernet Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Migration: Fast. Ethernet zu Gigabit. Ethernet Kein Wechsel Anwendungen Kein Wechsel Management Kein Wechsel

Migration: Fast. Ethernet zu Gigabit. Ethernet Kein Wechsel Anwendungen Kein Wechsel Management Kein Wechsel CSMA/CD MAC Wahlmöglichkeit Vier Paar UTP (100 Base. T 4) (Cat. 3, 4, 5) Fiber (100 Base. FX) 2 Paar UTP, STP (100 Base. TX) (Cat. 5) Kurz WL Optics (1000 Base. SX) Shielded TP (1000 Base. CX) Fast Ethernet Lang WL Optics (1000 Base. LX) Twisted Pair (1000 Base. T) Gigabit Ethernet Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

ELFEXT-Werte Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

ELFEXT-Werte Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Gigabit-Schichtendiagramm Gigabit-Ethernet IEEE 802. 3 1000 Base. SX IEEE 802. 3 z MM LWL

Gigabit-Schichtendiagramm Gigabit-Ethernet IEEE 802. 3 1000 Base. SX IEEE 802. 3 z MM LWL 850 nm 50 µm 500 m* 550 m* 62, 5 µm 220 m* 275 m* 1000 Base. CX IEEE 802. 3 z 1000 Base. T IEEE 802. 3 ab SM LWL 1300 nm Twinax STP 150 Ohm Cat. 5 100 Ohm 9/10 µm 3000 m* 2 Paare 25 m* 4 Paare 100 m* 1000 Base. LX IEEE 802. 3 z MM LWL 1300 nm 50 µm 550 m* 62, 5 µm 550 m* Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

10 -Gigabit-Schichten MAC (Media Access Control) Reconciliation Sublayer XGMII (10 Gigabit Media Independant Interface

10 -Gigabit-Schichten MAC (Media Access Control) Reconciliation Sublayer XGMII (10 Gigabit Media Independant Interface 64 B/66 B PCS 8 B/10 B PCS PMA PMD WIS PMA PMD MDI 10 GBase-R MDI 10 GBase-W Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 MDI 10 GBase-X

IPv 4 -Header 0 -3 4 -7 8 -11 12 -15 Version IHL Type

IPv 4 -Header 0 -3 4 -7 8 -11 12 -15 Version IHL Type of Service Identifikation Time to Live 16 -19 20 -23 24 -27 28 -31 Paketlänge (in Bytes) Flags Protokoll Fragmentation Offset Header Prüfsumme Quell-IP-Adresse Ziel-IP-Adresse Optionen Padding Daten Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

ARP-Paketaufbau 0 -3 4 -7 8 -11 12 -15 16 -19 20 -23 24

ARP-Paketaufbau 0 -3 4 -7 8 -11 12 -15 16 -19 20 -23 24 -27 28 -31 Hardware-Adresse Protokoll-Adresse Hardwareadresslänge in Byte Protokolladresslänge in Byte Operation Code Hardware- und Protokolladresse des Senders Hardware- und Protokolladresse des Empfängers Operation Code ARP request =1 ARP reply =2 RARP request = 3 RARP reply =4 Die Hardware Adresse entspricht der MAC-Adresse, die Protokolladresse der IP-Adresse. Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Paketschichtung Anwendungsschicht (Telnet, FTP etc. ) Daten Transportschicht (TCP, UDP) Netzwerkschicht (IP) Verbindungsschicht (Ethernet,

Paketschichtung Anwendungsschicht (Telnet, FTP etc. ) Daten Transportschicht (TCP, UDP) Netzwerkschicht (IP) Verbindungsschicht (Ethernet, TR etc. ) Ethernet Header TCP/UDP Header Daten IP Header TCP/UDP Header Daten Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Ethernet Trailer

TCP Header 0 -3 4 -7 8 -11 12 -15 16 -19 Source TCP

TCP Header 0 -3 4 -7 8 -11 12 -15 16 -19 Source TCP Port Nummer 20 -23 24 -27 28 -31 Destination TCP Port Nummer Sequenz-Nummer Acknowledgement-Nummer Offset Reserviert Flags Window Größe TCP Prüfsumme Urgent Pointer Optionen Padding Daten Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

TCP-Verbindungsaufbau Hanna Fritz SYN (Kann ich mit dir sprechen? ) SYN, ACK (Sicher, was

TCP-Verbindungsaufbau Hanna Fritz SYN (Kann ich mit dir sprechen? ) SYN, ACK (Sicher, was gibt‘s? ) ACK, Daten (Gut, ich höre dich, blabla…) Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

TCP-Verbindungsabbau Hanna Fritz FIN (Das ist genug für heute, bye. ) ACK (OK, tschüss!)

TCP-Verbindungsabbau Hanna Fritz FIN (Das ist genug für heute, bye. ) ACK (OK, tschüss!) ACK (Verbindung geschlossen) Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 FIN

IP-Adressbeispiel 1 Verwaltung 10. 0. 2. 10 -59 10. 0. 1. 250 10. 0.

IP-Adressbeispiel 1 Verwaltung 10. 0. 2. 10 -59 10. 0. 1. 250 10. 0. 2 . 1 0. 1. 0 1 . 1 10. 0. 3. 1 10. 0. 2. 250 ITK-Abteilung Geschäftsleitung 10. 0. 3. 250 10. 0. 3. 10 -49 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 10. 0. 1. 10 -24

IP-Adressbeispiel 2 Ein bekanntes Netz, sieben Subnetze. Unternehmens • 140. 25. 32. 0 •

IP-Adressbeispiel 2 Ein bekanntes Netz, sieben Subnetze. Unternehmens • 140. 25. 32. 0 • 140. 25. 64. 0 -netzwerk • 140. 25. 96. 0 • 140. 25. 128. 0 • 140. 25. 160. 0 Internet • 140. 25. 192. 0 • 140. 25. 224. 0 Lokaler Router Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Netzwerk- und Hosteinteilung der Adressklassen Class A Network Host Octet 1 2 Class B

Netzwerk- und Hosteinteilung der Adressklassen Class A Network Host Octet 1 2 Class B Network Octet 1 Class C Network Octet 1 Class D Host Octet 1 3 4 Host 2 3 4 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

IP-Adresshierarchie Netzwerk-ID: Identifikation des physikalischen Netzwerkes Host-ID: Identifikation des Rechners am Netzwerk des Unternehmens

IP-Adresshierarchie Netzwerk-ID: Identifikation des physikalischen Netzwerkes Host-ID: Identifikation des Rechners am Netzwerk des Unternehmens XY (Netzwerk-ID) Rechner des Mitarbeiters des Unternehmens XY (Host-ID) Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Host-Adressen IP: 172. 16. 2. 1 /16 172. 16. 200. 11 255. 0. 0

Host-Adressen IP: 172. 16. 2. 1 /16 172. 16. 200. 11 255. 0. 0 172. 16. 3. 255. 172. IP: 10. 6. 24. 2 /8 10. 1. 1 255. 0. 0 10 10. 250. 8. 11 0. 0 255. 0. 0 16. 12 10. 180. 30. 118 255. 0. 0 172. 16. 12 255. 0. 0 Network E 0 E 1 Forwarding Table Host Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Network Interface 172. 16. 0. 0 E 0 10. 0 E 1

IP-Header-Veränderungen 0 -3 4 -7 8 -11 12 -15 Version IHL Type of Service

IP-Header-Veränderungen 0 -3 4 -7 8 -11 12 -15 Version IHL Type of Service Identifikation Time to Live 16 -19 20 -23 24 -27 28 -31 Paketlänge (in Bytes) Flags Protokoll Fragmentation Offset Header Prüfsumme Quell-IP-Adresse Ziel-IP-Adresse Optionen Padding Daten Geändert Entfernt Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

IPv 4 -Header 0 -3 4 -7 8 -11 12 -15 Version IHL Type

IPv 4 -Header 0 -3 4 -7 8 -11 12 -15 Version IHL Type of Service Identifikation Time to Live 16 -19 20 -23 24 -27 28 -31 Paketlänge (in Bytes) Flags Protokoll Fragmentation Offset Header Prüfsumme Quell-IP-Adresse Ziel-IP-Adresse Optionen Padding Daten Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

IPv 6 -Header 0 -31 32 -63 Version 4 -7 8 -11 12 -15

IPv 6 -Header 0 -31 32 -63 Version 4 -7 8 -11 12 -15 16 -19 Klasse 20 -23 128 -159 Nutzlastlänge Nächster Header Quell-IP-Adresse (128 Bit) 160 -191 192 -223 224 -255 256 -287 28 -31 Flow Label 64 -95 96 -127 24 -27 Ziel-IP-Adresse (128 Bit) 288 -319 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Hop Limit

Extension Header IPv 6 Header TCP Header Next Header = und Daten TCP IPv

Extension Header IPv 6 Header TCP Header Next Header = und Daten TCP IPv 6 Header Routing TCP Header Next Header = Header und Daten Routing Next Header = TCP IPv 6 Header Routing Next Header = Fragment Routing Fragment of Header TCP Header Next Header = und Daten TCP Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Adressklassen für IPv 6 Global Unique-Local Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Adressklassen für IPv 6 Global Unique-Local Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Link-Local

Kommunikation in Mobile IPv 6 Kommunikationspartner Home Agent Foreign Agent Dreiecksverbindung Mobiler Rechner Wolfgang

Kommunikation in Mobile IPv 6 Kommunikationspartner Home Agent Foreign Agent Dreiecksverbindung Mobiler Rechner Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Broadcast- und Kollisionsdomäne Layer 2 -Switches trennen Kollisionsaber keine Broadcastdomänen Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5.

Broadcast- und Kollisionsdomäne Layer 2 -Switches trennen Kollisionsaber keine Broadcastdomänen Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Broadcastdomäne Kollisionsdomäne

Cut-Through-Verfahren DA SA L oder Type PDU + PAD FCS 6 6 2 46

Cut-Through-Verfahren DA SA L oder Type PDU + PAD FCS 6 6 2 46 – 1500 4 Bytes First in Ermitteln des Zielports aus der Switchingtabelle Herstellen der Verbindung First out Cut Through Latency Fifo-Latency Cut Through-Switching Quelle: Bildungsinitiative Networking Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Store-and-Forward-Verfahren DA SA L oder Type PDU + PAD FCS 6 6 2 46

Store-and-Forward-Verfahren DA SA L oder Type PDU + PAD FCS 6 6 2 46 – 1500 4 First in 64 bis zu 1518 Bytes Last in Ermitteln des Zielports aus der Switchingtabelle Herstellen der Verbindung Lifo. Latency Fifo-Latency Quelle: Bildungsinitiative Networking Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 First out Store and Forward Switching

Switchingablauf Destination 0002. ABCD. EF 12 Frame E 0 Paket E 6 MAC Address

Switchingablauf Destination 0002. ABCD. EF 12 Frame E 0 Paket E 6 MAC Address Output Interface AAAA. 1111. BBBB Ethernet 10 3215. 2511. AFFC Ethernet 5 0001. 2345. 6789 Ethernet 0 3005. 6789. AA 05 Ethernet 0 0002. ABCD. EF 12 Ethernet 6 0005. 3 ADB. 1112 Ethernet 6 Switching Tabelle MAC Adresse: 0001. 2345. 6789 MAC Adresse: 0002. ABCD. EF 12 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Redundante Switches Switch 3 Switch 1 PC 2 Switch 2 PC 2 Wolfgang Riggert,

Redundante Switches Switch 3 Switch 1 PC 2 Switch 2 PC 2 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Redundante Bridges Station A Segment A 1/1 2/1 Bridge 2 1/2 2/2 Segment B

Redundante Bridges Station A Segment A 1/1 2/1 Bridge 2 1/2 2/2 Segment B Station B Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Routerszenario Station A Station B Router 1 Router 2 Station C Station D Wolfgang

Routerszenario Station A Station B Router 1 Router 2 Station C Station D Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Routingablauf Netz A Router 1 E 0 Router 2 Netz B S 0 Router

Routingablauf Netz A Router 1 E 0 Router 2 Netz B S 0 Router 3 Netz C S 1 Netz D S 0 E 0 Netz Interface A E 0 B S 0 C S 1 D E 0 C S 0 A S 0 B S 0 D S 1 A S 0 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Routingtabelle Netzwerk Interface Nächster Hop Metrik Alter Port 198. 113. 181. 0 Ethernet 0

Routingtabelle Netzwerk Interface Nächster Hop Metrik Alter Port 198. 113. 181. 0 Ethernet 0 192. 150. 42. 177 [170/304793] 02: 03: 50 D 198. 113. 178. 0 Ethernet 0 192. 150. 42. 177 [110/9936] 02: 03: 50 O 192. 168. 96. 0 Ethernet 0 192. 150. 42. 177 [120/3] 00: 20 R 192. 168. 97. 0 Ethernet 0 C Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Routingschleife B Netzwerk 1 unerreichbar C Alternativroute: Netzwerk 1, Hops 3 A D E

Routingschleife B Netzwerk 1 unerreichbar C Alternativroute: Netzwerk 1, Hops 3 A D E Alternativroute: Netzwerk 1, Hops 4 Netzwerk 1 ausgefallen Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

TTL-Ablauf IP S: Sender D: Ziel TTL = 1 Sender S: Router A D:

TTL-Ablauf IP S: Sender D: Ziel TTL = 1 Sender S: Router A D: Sender TTL expired IP S: Sender D: Ziel TTL = 2 Sender S: Router B D: Sender TTL expired TTL = 0 Router A TTL = 1 Router A Router B IP S: Sender D: Ziel TTL = 1 S: Router B D: Sender TTL expired Ziel TTL = 0 Router B Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Ziel

Switch-Router-Taxonomie Kontrolle Kosten Layer 3 Routing Layer 3 Cut-Through Layer 2/3 VLANSwitching Layer 2

Switch-Router-Taxonomie Kontrolle Kosten Layer 3 Routing Layer 3 Cut-Through Layer 2/3 VLANSwitching Layer 2 Switching Route everywhere Route once, switch afterwards Switch where you can, route where you must Switch everywhere Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

MIB-Baum Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

MIB-Baum Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Serverplatzierung Die Server hinter einem Router zu platzieren, stellt sicher, dass das MAC-Spoofing diese

Serverplatzierung Die Server hinter einem Router zu platzieren, stellt sicher, dass das MAC-Spoofing diese Server nicht beeinträchtigt. Router 1 Router 2 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Serverplatzierung Wellenlänge 3. 000 km 300 m 3 m 3 cm 300µm 30 nm

Serverplatzierung Wellenlänge 3. 000 km 300 m 3 m 3 cm 300µm 30 nm 0. 3 nm 102 103 104 105 106 107 108 109 1010 1011 1012 1013 1014 1015 1016 1017 1018 NFBereich HFBereich Analoge Telefonie AM-Radio Mikrowellen. Bereich TV & FMRadio Optischer Bereich Mikrowellenofen Mobile Telefonie Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Röntgen/ Gammabereich Röntgenbilder Frequenz [Hz]

Access Point 54 Mbit/s Bandbreite CSMA/CA Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Access Point 54 Mbit/s Bandbreite CSMA/CA Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

Kanalüberlappung Channel 1 2 3 4 5 6 7 8 9 5 9 3

Kanalüberlappung Channel 1 2 3 4 5 6 7 8 9 5 9 3 8 2 2400 11 10 4 1 10 7 6 2441 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 11 2483

Kanalabdeckung Ch 11 Ch 6 Ch 11 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser

Kanalabdeckung Ch 11 Ch 6 Ch 11 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

WLAN-Zeitspannen DIFS PIFS DIFS Zufälliger Backoff-Mechanismus SIFS Medium belegt Wartezeit Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5.

WLAN-Zeitspannen DIFS PIFS DIFS Zufälliger Backoff-Mechanismus SIFS Medium belegt Wartezeit Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014 Nächster Frame

WLAN-Paketformat 1 Rechner 1 2 Access Point 1 3 Access Point 2 Rechner 2

WLAN-Paketformat 1 Rechner 1 2 Access Point 1 3 Access Point 2 Rechner 2 1 Frame Control Duration Access Point 1 Rechner 2 Sequence Control 2 Frame Control Duration Access Point 2 Access Point 1 Rechner 2 Sequence Control Rechner 1 3 Frame Control Duration Rechner 2 Access Point 2 Sequence Control Rechner 1 Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014

WEP-Funktion Initialisierungsvektor = 24 Bit Zufallszahl IV IV Schlüssel 40 oder 104 Bit kombinieren

WEP-Funktion Initialisierungsvektor = 24 Bit Zufallszahl IV IV Schlüssel 40 oder 104 Bit kombinieren Schlüsseltext RC 4 -Algorithmus X O R Klartext kombinieren Integritätsalgorithmus Prüfsummenberechnung Wolfgang Riggert, Rechnernetze, 5. Auflage, Carl Hanser 2014