AMDG Ausrstung fr den Tiefgang Zugang zur heiligen

  • Slides: 62
Download presentation
AMDG Ausrüstung für den Tiefgang Zugang zur heiligen Schrift

AMDG Ausrüstung für den Tiefgang Zugang zur heiligen Schrift

1. Vorab - Praktische Ausrüstung: eine eigene Bibel haben und sie verwenden 1. Eine

1. Vorab - Praktische Ausrüstung: eine eigene Bibel haben und sie verwenden 1. Eine gute Übersetzung haben: empfehlenswert Herderbibel 2. Etiketten (Griffregister) 3. Notizblock / Schreibzeug 4. Gutes Gebet zum hl. Geist 5. Bibelleseplan (bekommt ihr von mir) 6. Liturgischen Plan (bekommt ihr von mir) 7. Konkordanz (z. B. Internet) 8. Zugang zu Kirchenvätertexten (Catena Aurea)

 • „Sacra Scriptura omnes scientias ipso locutionis suae more transcendit“ (die hl. Schrift

• „Sacra Scriptura omnes scientias ipso locutionis suae more transcendit“ (die hl. Schrift übersteigt alle Wissenschaften, selbst in der Weise ihrer Sprache) – hl. Gregor der Große, zitiert in hl. Thomas v. Aquin, Summa theologiae I, 1, 10 sc.

 • „Was ist die heilige Schrift denn, wenn nicht ein Brief des allmächtigen

• „Was ist die heilige Schrift denn, wenn nicht ein Brief des allmächtigen Gottes an seine Kreatur? … Der König des Himmels, der Herr der Menschen und der Engel hat dir seine Briefe geschrieben, damit du lebest!, und doch, erleuchteter Sohn, vernachlässigst du, sie mit brennender Liebe zu lesen. Versuch daher, ich bitte dich, jeden Tag die Worte deines Schöpfers zu betrachten. Lerne das Herz Gottes in den Worten deines Gottes kennen. So wirst du die himmlische Wirklichkeit mit größerer Sehnsucht begehren und deine Seele wird mit größerer Glut von den unsichtbaren Freuden eingenommen sein“ (hl. Gregor der Große, Brief an Theodoro, Arzt des Kaisers, Juni 595)

Die hl. Schrift… mehr als ein Universum, das dem Menschen entgegenkommt!

Die hl. Schrift… mehr als ein Universum, das dem Menschen entgegenkommt!

… ein Ozean, der die Tiefen Gottes ausgießt – oder in sie eindringen lässt

… ein Ozean, der die Tiefen Gottes ausgießt – oder in sie eindringen lässt

Ein Feld mit unendlich vielen Blumen … immer entdeckt man neue …

Ein Feld mit unendlich vielen Blumen … immer entdeckt man neue …

Ein Strom, der Leben ausgießt

Ein Strom, der Leben ausgießt

Eine Treppe, die den Weg, die Wahrheit und das Leben enthält … Christus mit

Eine Treppe, die den Weg, die Wahrheit und das Leben enthält … Christus mit seinen unausschöpfbaren Schätzen

Gott, der sich offenbart • Brannte uns nicht das Herz in der Brust, als

Gott, der sich offenbart • Brannte uns nicht das Herz in der Brust, als er unterwegs mit uns redete und uns den Sinn der Schrift erschloß? (Luk 24: 32 EIN)

(über König Usija): 4 Genau wie sein Vater Amazja tat er, was dem Herrn

(über König Usija): 4 Genau wie sein Vater Amazja tat er, was dem Herrn gefiel. 5 Er war bestrebt, Gott zu suchen, solange Secharja lebte, der ihn in der Furcht Gottes unterwies; und solange er den Herrn suchte, ließ ihn Gott erfolgreich sein. (2 Ch 26: 4 -5 EIN) Und er tat, was recht war in den Augen des HERRN, nach allem, was sein Vater Amazja getan hatte. 5 Und er suchte Gott in den Tagen Secharjas, der ihn in den Gesichten Gottes unterwies; und in den Tagen, da er den HERRN suchte, gab ihm Gott Gelingen. (2 Ch 26: 4 -5 ELB) 4

Was ist die Bibel? In dieser Offenbarung redet der unsichtbare Gott aus überströmender Liebe

Was ist die Bibel? In dieser Offenbarung redet der unsichtbare Gott aus überströmender Liebe die Menschen an wie Freunde und verkehrt mit ihnen, um sie in seine Gemeinschaft einzuladen und aufzunehmen. (DV 1)

Der hl. Bonaventura sagt in seinem Breviloquium: „Die Frucht der Heiligen Schrift ist nicht

Der hl. Bonaventura sagt in seinem Breviloquium: „Die Frucht der Heiligen Schrift ist nicht irgendeine, sondern sogar die Fülle der ewigen Glückseligkeit. Denn die Heilige Schrift ist ja das Buch, in dem Worte des ewigen Lebens geschrieben stehen, damit wir nicht nur glauben, sondern auch das ewige Leben besitzen, in dem wir sehen und lieben werden und in dem all unsere Wünsche erfüllt werden“.

Inspiration • Die Heilige Schrift ist „Gottes Rede, insofern sie unter dem Anhauch des

Inspiration • Die Heilige Schrift ist „Gottes Rede, insofern sie unter dem Anhauch des Heiligen Geistes schriftlich aufgezeichnet wurde“. (DV 21) So erkennt man die ganze Bedeutung des menschlichen Autors, der die inspirierten Texte geschrieben hat, und gleichzeitig Gott selbst als den wahren Autor.

Umgang mit der Bibel Was ist die Bibel Richtiger Umgang • Gottes Rede •

Umgang mit der Bibel Was ist die Bibel Richtiger Umgang • Gottes Rede • Unter Anhauch des hl. Geistes (Inspiration) verfasst • Es geht um Alles! – um ein Geheimnis – um Ursprung und Ziel • Es gibt für mich einen Zugang in diese wunderbare übernatürliche Wirklichkeit (über die Sprache) • Text ist wahr, heilig, treu, lebendig • Der Kirche anvertraut – ja in sie hineingeschrieben • Heimat zum Verstehen ist die Kirche • In menschlicher Sprache

Der Richtige Geist … • „Die heilige Schrift muss stets in dem Geist gelesen

Der Richtige Geist … • „Die heilige Schrift muss stets in dem Geist gelesen und ausgelegt werden, in dem sie geschrieben worden ist“ (Vgl. Benedikt XV. , Enz. Spiritus Paraclitus, 15. Sept. 1920: Ench. Bibl. 469; Hieronymus, In Gal. 19 -21: PL 26, 417 A. – Dei Verbum 12)

Schlüssel: Glaube! Der hl. Bonaventura sagt in diesem Zusammenhang, dass es ohne den Glauben

Schlüssel: Glaube! Der hl. Bonaventura sagt in diesem Zusammenhang, dass es ohne den Glauben keinen Schlüssel zur Heiligen Schrift gibt: „Das ist die Erkenntnis Jesu Christi, aus der die Sicherheit und das Verständnis der ganzen Heiligen Schrift wie aus einer Quelle hervorgehen. Niemand kann zu ihr vordringen und sie erkennen, wenn er nicht vorher den Glauben besitzt, der Licht, Tor und Fundament der ganzen Heiligen Schrift ist“. Und der hl. Thomas von Aquin sagt unter Berufung auf Augustinus mit Nachdruck: „Auch der Buchstabe des Evangeliums tötet, wenn im Innern die heilsame Gnade des Glaubens fehlt“. (VD 29)

Liturgie Der Ort der Verkündigung des lebendigen Wortes – Gott selbst spricht zu uns

Liturgie Der Ort der Verkündigung des lebendigen Wortes – Gott selbst spricht zu uns

Der Segen der hl. Schrift! • Selig der Mann, / der nicht folgt dem

Der Segen der hl. Schrift! • Selig der Mann, / der nicht folgt dem Rate der Bösen, der nicht auf dem Weg der Sünder geht, / noch sitzt in der Runde der Spötter; • 2 Der aber Freude hat am Gesetz des Herrn / und sinnt darüber bei Tag und bei Nacht. • 3 Er gleicht einem Baum, / gepflanzt am Rande der Wasser, der Früchte trägt zu der Zeit und dessen Blätter nicht welken: / ja, alles, was er tut, es gelingt ihm. (Psa 1: 1 -3 HRD)

 • Weitergabe! • Wiederholung • Auswendig-lernen können • Innere Logik - Gliederung „Vorteile“

• Weitergabe! • Wiederholung • Auswendig-lernen können • Innere Logik - Gliederung „Vorteile“ einer / der Schrift

„Vorteile“ der hl. Schrift: Inspiration Ein Schlüsselbegriff, der dazu dient, die Heilige Schrift als

„Vorteile“ der hl. Schrift: Inspiration Ein Schlüsselbegriff, der dazu dient, die Heilige Schrift als Wort Gottes in menschlichen Worten zu erfassen, ist die Inspiration. (VD 19)

Analogie mit der Menschwerdung Gottes

Analogie mit der Menschwerdung Gottes

Praktischer Teil

Praktischer Teil

„Man muss die hl. Schrift so lesen wie man kommuniziert, mit Aufrichtigkeit und persönlich,

„Man muss die hl. Schrift so lesen wie man kommuniziert, mit Aufrichtigkeit und persönlich, mit dem Geist des Glaubens, der Demut und des Gebetes, mit dem Wunsch, das Leben zu ändern und wie sie die Kirche interpretiert; in der Kirche, um Jesus Christus unseren Herrn zu begegnen“

 • 18 sollt ihr zusammen mit allen Heiligen dazu fähig sein, die Länge

• 18 sollt ihr zusammen mit allen Heiligen dazu fähig sein, die Länge und Breite, die Höhe und Tiefe zu ermessen • 19 und die Liebe Christi zu verstehen, die alle Erkenntnis übersteigt. So werdet ihr mehr und mehr von der ganzen Fülle Gottes erfüllt. (Eph 3: 18 -19 EIN)

Abschnittsweises Lesen Kontinuierliches Lesen … 1. Schritt: Überblick über den Inhalt der hl. Schrift

Abschnittsweises Lesen Kontinuierliches Lesen … 1. Schritt: Überblick über den Inhalt der hl. Schrift bekommen Lesen mit der Liturgie der Kirche

14 chronologische Bücher zum Verständnis Neues Testament: - Evangelien - Apg - Briefe -

14 chronologische Bücher zum Verständnis Neues Testament: - Evangelien - Apg - Briefe - Offenbarung

2. Schritt – Vertiefung durch Wiederkehr • Wiederholtes Lesen • Meditieren – darüber nachdenken

2. Schritt – Vertiefung durch Wiederkehr • Wiederholtes Lesen • Meditieren – darüber nachdenken • Sich zu orientieren lernen in der Bibel – sich an die harte Schale gewöhnen und nicht abschrecken lassen

3. Schritt: „Studium“ des Textes • Lektüre eines Kommentars eines Heiligen (Bsp. Catena Aurea

3. Schritt: „Studium“ des Textes • Lektüre eines Kommentars eines Heiligen (Bsp. Catena Aurea / Ancient Christian Commentary on Scripture) • Besondere Bedeutung des hl. Thomas von Aquin (Tabula Aurea): sein Gesamtwerk ist ein Kommentar der ganzen hl. Schrift • Text verstehen, indem man ihn gliedert, malt, skizziert, Fragen notiert • Versuchen, das Leben zu ändern -

Erklärung einer Bibelstelle anhand der Väterkommentare (Catena Aurea)

Erklärung einer Bibelstelle anhand der Väterkommentare (Catena Aurea)

file: ///C: /Users/User/Documents/00 -FORTBILDUNG-perenne/0 Bibelkommentare/Catena-Aurea-deutsch/www. catena-aurea. de/ljcpann 19. html

file: ///C: /Users/User/Documents/00 -FORTBILDUNG-perenne/0 Bibelkommentare/Catena-Aurea-deutsch/www. catena-aurea. de/ljcpann 19. html

Tabula Aurea • Des hl. Thomas v. Aquin

Tabula Aurea • Des hl. Thomas v. Aquin

Bsp. „Typologie“ – AT NT • 6 Er erzählte ihr: Ich habe mit Nabot

Bsp. „Typologie“ – AT NT • 6 Er erzählte ihr: Ich habe mit Nabot aus Jesreel verhandelt und ihm gesagt: Verkauf mir deinen Weinberg für Geld, oder wenn es dir lieber ist, gebe ich dir einen anderen dafür. Doch er hat geantwortet: Ich werde dir meinen Weinberg nicht geben. • 7 Da sagte seine Frau Isebel zu ihm: Du bist doch jetzt König in Israel. Steh auf, iß, und sei guter Dinge! Ich werde dir den Weinberg Nabots aus Jesreel verschaffen. • 8 Sie schrieb Briefe im Namen Ahabs, versah sie mit seinem Siegel und schickte sie an die Ältesten und Vornehmen, die mit Nabot zusammen in der Stadt wohnten. • 9 In den Briefen schrieb sie: Ruft ein Fasten aus, und laßt Nabot oben vor allem Volk Platz nehmen! • 10 Setzt ihm aber zwei nichtswürdige Männer gegenüber! Sie sollen gegen ihn als Zeugen auftreten und sagen: Du hast Gott und den König gelästert. Führt ihn dann hinaus, und steinigt ihn zu Tode! • 11 Die Männer der Stadt, die Ältesten und Vornehmen, die mit ihm zusammen in der Stadt wohnten, taten, was Isebel ihnen geboten hatte, was in den Briefen stand, die sie ihnen gesandt hatte. • (1 Ki 21: 6 -11 EIN)

Arbeit mit dem Text • Einige Tips

Arbeit mit dem Text • Einige Tips

Beispiel • 18 Jesus betete einmal in der Einsamkeit, und die Jünger waren bei

Beispiel • 18 Jesus betete einmal in der Einsamkeit, und die Jünger waren bei ihm. Da fragte er sie: Für wen halten mich die Leute? • 19 Sie antworteten: Einige für Johannes den Täufer, andere für Elija; wieder andere sagen: Einer der alten Propheten ist auferstanden. • 20 Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? Petrus antwortete: Für den Messias Gottes. • 21 Doch er verbot ihnen streng, es jemand weiterzusagen. • 22 Und er fügte hinzu: Der Menschensohn muß vieles erleiden und von den Ältesten, den Hohenpriestern und den Schriftgelehrten verworfen werden; er wird getötet werden, aber am dritten Tag wird er auferstehen. • 23 Zu allen sagte er: Wer mein Jünger sein will, der verleugne sich selbst, nehme täglich sein Kreuz auf sich und folge mir nach. • 24 Denn wer sein Leben retten will, wird es verlieren; wer aber sein Leben um meinetwillen verliert, der wird es retten. (Luk 9: 18 -24 EIN)

Einfache Gliederung! – z. B. zur Betrachtung! • Lk 24, 13 -35 – das

Einfache Gliederung! – z. B. zur Betrachtung! • Lk 24, 13 -35 – das Emmausereignis: • 1. Punkt: Weggang der Jünger (W-Fragen: wie, warum, weshalb, …) • 2. Punkt: „Hinzugang“ Jesu … • 3. Punkt: Gespräch Jesu mit ihnen. . . • 4. Punkt: „begreift ihr nicht“ - Er erklärt ihnen die ganze Schrift … • 5. Punkt: Ankunft in Emmaus • 6. Punkt: Bleiben Jesu beim gemeinsamen Mahl u. das Erkennen Jesu … • 7. Punkt: Rückkehr der Jünger nach Jerusalem

 I. Weggang von Jerusalem, 13 -14 II. „Begegnung“ mit JS: 15 -32 Komplizierter…

I. Weggang von Jerusalem, 13 -14 II. „Begegnung“ mit JS: 15 -32 Komplizierter… o Blindheit der Jünger, 15 -24 Aufführung d. Fakten Hinführung zur Schrift (geschriebenes Wort)! Dialog untereinander, 15 -16 Austausch d. Gedanken Hinzukommen JS Dialog mit JS, 17 -24 Mitgehen JS Erzählung d. Ereignisse o Sehen! 25 -32 Betrachtung und Verständnis d. Fakten Glaube Hinführung zur Eucharistie (fleischgewordenes Wort)! Darlegung der Schrift! 25 -29 Hinweis auf d. Propheten: Glaube Darlegung d. gesamten Schrift Erkennen beim „Mahl“, 30 -32 Bleiben JS „Brotbrechen“ Aufgehen d. Augen! III. Rückkehr nach Jerusalem, 33 -35

Auch lassen sich die Briefe insofern einteilen, als man die Gnade Christi in dreifacher

Auch lassen sich die Briefe insofern einteilen, als man die Gnade Christi in dreifacher Hinsicht lehren kann: • I. Gnade im mystischen Leib, der Kirche • 1. an sich ; und so wird sie im Briefe an die Römer gelehrt ; • 2. in den Sakramenten der Gnade; • im ersten Briefe an die Korinther von den Sakramenten selbst, • im zweiten von den Spender; • im Briefe an die Galater, in welchem überflüssige Sakramente denen gegenüber zurückgewiesen werden, welche die alten Sakramente den neuen hinzufügen wollten. • 3. Läßt sich die Gnade Christi in ihrer Bewirkung der Einheit betrachten, welche sie in der Kirche verursacht: • Von der Einsetzung im Briefe an die Epheser. • Von der Festigung und Vervollkommnung im Briefe an die Philipper. • Von der Verteidigung derselben, und, zwar • erstens gegen die Irrtümer, handelt er im Briefe an die Kolosser; • zweitens gegen Verfolgungen: • die gegenwärtigen Verfolgungen im ersten Briefe an die Thessalonicher, • und gegen die zukünftigen, besonders zur Zeit des Antichristes, im zweiten Briefe. • II. Gnade in den leitenden Mitliedern der Kirche: • Die Vorsteher der Kirche aber unterweist er sowohl als geistliche wie als weltliche. • Die geistlichen Vorsteher unterrichtet er • über die Unterweisung und Leitung der kirchlichen Einheit im ersten Briefe an Timotheus; • über die Festigung derselben gegen die Verfolger im zweiten Briefe; • über die Verteidigung derselben gegen die Häretiker im Briefe an Titus. • Die weltlichen Herren unterrichtet er im Briefe an Philemon. • III. Gnade im Haupt des Leibes, der Kirche – Christus selbst: Hebräerbrief

Die tiefste Auslegung der Schrift kommt in der Tat von jenen, die sich durch

Die tiefste Auslegung der Schrift kommt in der Tat von jenen, die sich durch das Wort Gottes – im Hören, im Lesen und in der ständigen Betrachtung – formen ließen. (VD 48)

Die hl. Theresia von Jesus, die in ihren Schriften ständig auf biblische Bilder Bezug

Die hl. Theresia von Jesus, die in ihren Schriften ständig auf biblische Bilder Bezug nimmt, um ihre mystische Erfahrung zu beschreiben, erinnert daran, dass Jesus selbst ihr offenbart, dass „alles Übel der Welt daher kommt, dass man die Wahrheit der Heiligen Schrift nicht deutlich kennt“. (Leben 40, 1 – in VD 48)

Die hl. Thérèse vom Kinde Jesu findet die Liebe als ihre persönliche Berufung, indem

Die hl. Thérèse vom Kinde Jesu findet die Liebe als ihre persönliche Berufung, indem sie die Schriften erforscht, insbesondere die Kapitel 12 und 13 des Ersten Korintherbriefs. Die Heilige selbst beschreibt die Anziehungskraft der Schrift: „Sobald sich mein Blick auf das Evangelium richtet, atme ich sofort den Wohlgeruch des Lebens Jesu ein und weiß, wohin ich mich wenden soll“. (Geschichte einer Seele, Ms B, 3 r o - Ms C, 35 v o. )

Bsp. d. heiligen Abt Antonius, den das Wort Christi bewegte: „Wenn du vollkommen sein

Bsp. d. heiligen Abt Antonius, den das Wort Christi bewegte: „Wenn du vollkommen sein willst, geh, verkauf deinen Besitz und gib das Geld den Armen; so wirst du einen bleibenden Schatz im Himmel haben; dann komm und folge mir nach“ (Mt 19, 21).

„Was macht den Glauben aus? Die volle und zweifelsfreie Gewissheit der Wahrheit der von

„Was macht den Glauben aus? Die volle und zweifelsfreie Gewissheit der Wahrheit der von Gott inspirierten Worte … Was macht den Gläubigen aus? Durch jene volle Gewissheit der Bedeutung der Worte der Schrift gleichgestaltet zu werden ohne zu wagen, etwas wegzunehmen oder hinzuzufügen“. (hl. Basilius d. Große, Regula LXXX, XXII: PG 31, 867)

Arbeit mit Hilfsmitteln: Konkordanz

Arbeit mit Hilfsmitteln: Konkordanz

Evangeliumsschlüssel

Evangeliumsschlüssel

Schott. Messlektionar

Schott. Messlektionar

Bibelleseplan

Bibelleseplan

Wichtige kirchliche Dokumente • Verbum Domini • Die Interpretation der Bibel in der Kirche

Wichtige kirchliche Dokumente • Verbum Domini • Die Interpretation der Bibel in der Kirche • Konzilsdokument Dei Verbum • …

Danke für die Aufmerksamkeit • Für Fragen: • P. Tobias Eibl, IVE – e-mail:

Danke für die Aufmerksamkeit • Für Fragen: • P. Tobias Eibl, IVE – e-mail: [email protected] org • www. ive-deutschland. de • Auf unserer website gibt es einiges an Material von diesen Vortrag: • https: //ive-deutschland. de/teilnahme-am-ipf-2019 -marienfried 9024008/